Abo
  • Services:

Dell Latitude C610: Business-Notebook mit 1,2-GHz-Prozessor

Mit ATI-Radeon-Mobility-Grafikkarte

Das neue Dell-Notebook Latitude C610 beherbergt einen Intel-Pentium-III-Mobile-Prozessor-M mit 1,2 GHz und den Intel-Chipsatz 830MP sowie eine ATI-Radeon-Mobility-Grafikkarte, die neben dem Inspiron 4100 erstmals bei einem Notebook zum Einsatz kommt. Sie soll die Grafikleistung des Latitude C610 auf Desktop-Level heben. Das 14,1-Zoll-TFT-Display gibt es wahlweise mit 1024 x 768 oder 1400 x 1050 Bildpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Latitude C610 arbeitet wie aktuelle Desktop-PCs mit einem Speichertakt von 133 MHz und lässt sich bis zu 1 GByte erweitern. Das Gerät ist in einem dünnen Gehäuse untergebracht, wiegt 2,5 Kilogramm und ist ab dem 1. Oktober erhältlich. Zudem ist ein 56K-V.92-Modem sowie eine 10/199-Netzwerkkarte eingebaut, so dass der Anwender überall Anschluss erhalten kann.

Der Latitude C610 kostet ab 5.799,- DM. In diesem Preis enthalten sind ein Intel-Pentium-III-Mobile-Prozessor-M mit 1,2 GHz Taktrate, 256 MByte SDRAM mit 133 MHz, eine 20-GByte-ATA-100-Festplatte, ein hochauflösendes 14,1-Zoll-SXGA+Display mit 1400 x 1050 Bildpunkten, eine 16-MByte-ATI-Mobility-Radeon-Grafikkarte, DVD-ROM, ein Diskettenlaufwerk, ein 56K-V.92-Modem, 10/100-Netzwerk sowie Windows 2000.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /