Abo
  • Services:

Ericsson zeigt zwei neue Handys

Triple Band T66 und Einsteiger-Handy R600 mit GPRS

Ericsson hat zwei neue Handys vorgestellt: Das T66 ist ein Triple-Band-HSCSD-Handy für GSM 900/1800/1900, während das R600 ein Dualband-Handy mit GPRS-Funktion für den Einsteigermarkt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Ericsson T66
Ericsson T66
Das T66 wiegt lediglich 59 Gramm und misst 92x41 mm bei 17,5 mm Dicke. Trotz Miniformat hat das T66 ein großes vollgrafisches Display mit bis zu fünf Zeilen Text, 101 x 65 Pixel Auflösung und vier Graustufen. Unterstützt werden auch EMS-Nachrichten, das heißt SMS, die um Bilder, Animationen, Melodien und Klingeltöne erweitert werden. Bilder und Töne gibt es vorinstalliert im Handy oder im Internet zum Download.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Das T66 bietet eine SMS-Dialogfunktion, und die Texteingabehilfe T9 unterstützt das schnelle Tippen von Texten. Das T66 unterstützt WAP 1.2.1 und WTLS Klasse 2 (Wireless Transport Layer Security) sowie HSCSD. Für die Kontakt- und Terminverwaltung unterwegs verfügt das T66 über einen Kalender mit Aufgabenverwaltung und Erinnerungsfunktion, die wie das Klingeln auch per Vibrationsalarm funktioniert.

Das T66 wird im vierten Quartal 2001 in Aubergine und Silber erhältlich sein. Ericsson war nicht in der Lage, einen Preis zu nennen. Die Stand-by-Zeit liegt bei 150 Stunden, die Sprechzeit bei fünf Stunden. Der dazu eingesetzte Lithium-Ionen-Akku hat 570 mAh.

Ericsson R600
Ericsson R600
Das R600 hat ebenfalls Graustufendisplay mit fünf Zeilen und kann EMS-Nachrichten erstellen und empfangen sowie SMS-Chats durchführen. Je nach Laune lässt sich die Farbe des Displays grün, rot oder orange einstellen. Farben können auch bestimmten Anrufern zugeordnet werden. Das Gerät unterstützt WAP 1.2.1 und WTLS Klasse 2 (Wireless Transport Layer Security). Das Handy hat die Maße 105 x 45 x 20 mm (H x B x T) und wiegt inklusive Akku 80 g, der eine Stand-by-Zeit von 150 und eine Sprechzeit von vier Stunden ermöglicht. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 700 mAh.

Das R600 besitzt darüber hinaus Organizer-Funktionen. Zur Verfügung stehen ein Kalender mit Tages-, Wochen- und Monatsübersicht mit Erinnerungsfunktion für Termine und ein Telefonbuch mit bis zu 200 Einträgen. Vier Spiele runden den Funktionsumfang ab, der außerdem einen Vibrationsalarm, Voice Dialling und -Answering sowie die Texteingabehilfe Zi8 umfasst.

Das R600 soll im vierten Quartal 2001 in den Farben Luminous Champagne und Ice Blue erhältlich sein. Ericsson war auch hier nicht in der Lage, einen Preis zu nennen.

Nachtrag:
Zumindest für das R600 steht nun ein Preis fest, weil das Gerät seit Juli 2002 erhältlich ist. Es kostet ohne Mobilfunkvertrag 189,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /