Abo
  • Services:

Ericsson zeigt zwei neue Handys

Triple Band T66 und Einsteiger-Handy R600 mit GPRS

Ericsson hat zwei neue Handys vorgestellt: Das T66 ist ein Triple-Band-HSCSD-Handy für GSM 900/1800/1900, während das R600 ein Dualband-Handy mit GPRS-Funktion für den Einsteigermarkt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Ericsson T66
Ericsson T66
Das T66 wiegt lediglich 59 Gramm und misst 92x41 mm bei 17,5 mm Dicke. Trotz Miniformat hat das T66 ein großes vollgrafisches Display mit bis zu fünf Zeilen Text, 101 x 65 Pixel Auflösung und vier Graustufen. Unterstützt werden auch EMS-Nachrichten, das heißt SMS, die um Bilder, Animationen, Melodien und Klingeltöne erweitert werden. Bilder und Töne gibt es vorinstalliert im Handy oder im Internet zum Download.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Das T66 bietet eine SMS-Dialogfunktion, und die Texteingabehilfe T9 unterstützt das schnelle Tippen von Texten. Das T66 unterstützt WAP 1.2.1 und WTLS Klasse 2 (Wireless Transport Layer Security) sowie HSCSD. Für die Kontakt- und Terminverwaltung unterwegs verfügt das T66 über einen Kalender mit Aufgabenverwaltung und Erinnerungsfunktion, die wie das Klingeln auch per Vibrationsalarm funktioniert.

Das T66 wird im vierten Quartal 2001 in Aubergine und Silber erhältlich sein. Ericsson war nicht in der Lage, einen Preis zu nennen. Die Stand-by-Zeit liegt bei 150 Stunden, die Sprechzeit bei fünf Stunden. Der dazu eingesetzte Lithium-Ionen-Akku hat 570 mAh.

Ericsson R600
Ericsson R600
Das R600 hat ebenfalls Graustufendisplay mit fünf Zeilen und kann EMS-Nachrichten erstellen und empfangen sowie SMS-Chats durchführen. Je nach Laune lässt sich die Farbe des Displays grün, rot oder orange einstellen. Farben können auch bestimmten Anrufern zugeordnet werden. Das Gerät unterstützt WAP 1.2.1 und WTLS Klasse 2 (Wireless Transport Layer Security). Das Handy hat die Maße 105 x 45 x 20 mm (H x B x T) und wiegt inklusive Akku 80 g, der eine Stand-by-Zeit von 150 und eine Sprechzeit von vier Stunden ermöglicht. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 700 mAh.

Das R600 besitzt darüber hinaus Organizer-Funktionen. Zur Verfügung stehen ein Kalender mit Tages-, Wochen- und Monatsübersicht mit Erinnerungsfunktion für Termine und ein Telefonbuch mit bis zu 200 Einträgen. Vier Spiele runden den Funktionsumfang ab, der außerdem einen Vibrationsalarm, Voice Dialling und -Answering sowie die Texteingabehilfe Zi8 umfasst.

Das R600 soll im vierten Quartal 2001 in den Farben Luminous Champagne und Ice Blue erhältlich sein. Ericsson war auch hier nicht in der Lage, einen Preis zu nennen.

Nachtrag:
Zumindest für das R600 steht nun ein Preis fest, weil das Gerät seit Juli 2002 erhältlich ist. Es kostet ohne Mobilfunkvertrag 189,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /