Abo
  • Services:
Anzeige

Wacom bringt Grafiktablett Intuos2 auf den Markt

Professionelles Grafiktablettsystem mit neuen Eingabegeräten

Wacom hat die neue Intuos2-Produktfamilie vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Palette von fünf Grafiktabletts, die die vorherigen Modelle der Intuos-Serie ablösen. Die Intuos2-Serie zielt auf die Bedürfnisse von Grafik und Web-Designern, Videoproduzenten, 2D/3D-Designern und CAD-Anwendern ab.

Anzeige

Zu den verbesserten Eigenschaften gehören nicht nur ein ergonomisch verbessertes Design und eine neue Farbgebung, sondern auch eine optimierte Technologie der Geräte. Intuos2 arbeitet mit einer höheren Abtastfrequenz als das ursprüngliche Intuos. So wird mögliches Zittern des Maus- bzw. Stiftzeigers am Bildschirm auf Grund von Interferenzen verhindert. Hinzu kommt die nun auf acht Geräte ausgeweitete Auswahl an Eingabewerkzeugen.

Dazu gehört der Intuos2 Grip Pen mit gummierter Grifffläche, einem voluminösen Schaft und einem ausbalancierten Gewicht. Der Stift Grip Pen ist mit einem frei programmierbaren Doppelseitenschalter sowie drucksensitiver Spitze und Radierer ausgestattet.

Die Intuos2 2D-Maus, die jetzt im Lieferumfang der A6- und A5-Tabletts enthalten ist, hat eine Auflösung von 2.540 dpi und sollte hauptsächlich als Navigations-Tool eingesetzt werden. Die kugellose Maus ist kabel- und batterielos und besitzt drei Tasten sowie ein Scrollrad.

Die Intuos2 4D-Maus ist im Lieferumfang der Tabletts A4 regular sowie der DTP-Versionen der Tabletts A4 oversize und A3 enthalten und kann sowohl als traditionelle Scroll-Maus als auch als 4D-Eingabegerät benutzt werden kann. In Anwendungen, die diese Funktionalität unterstützen, können mit dieser Maus 360-Grad-Drehungen gesteuert werden. Diese Eigenschaft in Verbindung mit dem selbstjustierenden Fingerrad und X- und Y-Positionierung soll vielfältige Möglichkeiten bei der 2D- und 3D-Manipulation von digitalen Medien bieten. Den fünf frei programmierbaren Tasten kann jeder beliebige Tastatur-Shortcut zugeordnet werden. Alle Intuos2-Tabletts außer der A6-Version unterstützen die Wacom-DualTrack-Funktion, die es erlaubt, dass zwei Intuos2-Werkzeuge gleichzeitig benutzt werden können.

Die bekannten optional erhältlichen Eingabegeräte - Classic Pen, Stroke Pen, Ink Pen, Airbrush sowie der Lens Cursor - wurden der Intuos2-Technologie angepasst; alle Intuos2-Eingabegeräte sind farblich in das neue "Midnite"-Farbschema eingeordnet. Die digitale Intuos2 Airbrush reagiert druck- und neigungswinkelabhängig und steuert über das Fingerrad insgesamt 1.024 verschiedene Farbabstufungen. Durch die realistische Simulation von digitalem Farbauftrag, Sprühabstand und Neigungswinkel soll dieses Werkzeug einer "echten" Airbrush sehr nahe kommen.

Die Geräte der Intuos2-Serie sind mit seriellem oder USB-Anschluss lieferbar und arbeiten unter Macintosh mit aktivem USB-Anschluss sowie MacOS 8.51 oder höher oder MacOS X. Unter Windows wird 95, 98, ME, NT, 2000 und XP unterstützt. Das Intuos2 A3 kostet 865,- Euro, das Intuos2 A3 CAD-Konfiguration wird 775,- Euro kosten und die Intuos2 A4 oversize Grafik-Konfiguration 595,- Euro. Das Intuos2 A4 oversize CAD-Konfiguration kostet 515,- Euro, während das Intuos2 A4 regular 515,- Euro kosten wird. Für das Intuos2 A5 werden 375,- Euro fällig, das kleinste Modell Intuos2 A6 kostet 216,- Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf
  2. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Klassische Verschlimmbesserung

    miauwww | 14:45

  2. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    PiranhA | 14:45

  3. Re: Vodafone: Keine Probleme? Warum bekomme ich...

    esei | 14:45

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Trollversteher | 14:44

  5. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Peace Р| 14:43


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel