Wacom bringt Grafiktablett Intuos2 auf den Markt

Professionelles Grafiktablettsystem mit neuen Eingabegeräten

Wacom hat die neue Intuos2-Produktfamilie vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Palette von fünf Grafiktabletts, die die vorherigen Modelle der Intuos-Serie ablösen. Die Intuos2-Serie zielt auf die Bedürfnisse von Grafik und Web-Designern, Videoproduzenten, 2D/3D-Designern und CAD-Anwendern ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den verbesserten Eigenschaften gehören nicht nur ein ergonomisch verbessertes Design und eine neue Farbgebung, sondern auch eine optimierte Technologie der Geräte. Intuos2 arbeitet mit einer höheren Abtastfrequenz als das ursprüngliche Intuos. So wird mögliches Zittern des Maus- bzw. Stiftzeigers am Bildschirm auf Grund von Interferenzen verhindert. Hinzu kommt die nun auf acht Geräte ausgeweitete Auswahl an Eingabewerkzeugen.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Dazu gehört der Intuos2 Grip Pen mit gummierter Grifffläche, einem voluminösen Schaft und einem ausbalancierten Gewicht. Der Stift Grip Pen ist mit einem frei programmierbaren Doppelseitenschalter sowie drucksensitiver Spitze und Radierer ausgestattet.

Die Intuos2 2D-Maus, die jetzt im Lieferumfang der A6- und A5-Tabletts enthalten ist, hat eine Auflösung von 2.540 dpi und sollte hauptsächlich als Navigations-Tool eingesetzt werden. Die kugellose Maus ist kabel- und batterielos und besitzt drei Tasten sowie ein Scrollrad.

Die Intuos2 4D-Maus ist im Lieferumfang der Tabletts A4 regular sowie der DTP-Versionen der Tabletts A4 oversize und A3 enthalten und kann sowohl als traditionelle Scroll-Maus als auch als 4D-Eingabegerät benutzt werden kann. In Anwendungen, die diese Funktionalität unterstützen, können mit dieser Maus 360-Grad-Drehungen gesteuert werden. Diese Eigenschaft in Verbindung mit dem selbstjustierenden Fingerrad und X- und Y-Positionierung soll vielfältige Möglichkeiten bei der 2D- und 3D-Manipulation von digitalen Medien bieten. Den fünf frei programmierbaren Tasten kann jeder beliebige Tastatur-Shortcut zugeordnet werden. Alle Intuos2-Tabletts außer der A6-Version unterstützen die Wacom-DualTrack-Funktion, die es erlaubt, dass zwei Intuos2-Werkzeuge gleichzeitig benutzt werden können.

Die bekannten optional erhältlichen Eingabegeräte - Classic Pen, Stroke Pen, Ink Pen, Airbrush sowie der Lens Cursor - wurden der Intuos2-Technologie angepasst; alle Intuos2-Eingabegeräte sind farblich in das neue "Midnite"-Farbschema eingeordnet. Die digitale Intuos2 Airbrush reagiert druck- und neigungswinkelabhängig und steuert über das Fingerrad insgesamt 1.024 verschiedene Farbabstufungen. Durch die realistische Simulation von digitalem Farbauftrag, Sprühabstand und Neigungswinkel soll dieses Werkzeug einer "echten" Airbrush sehr nahe kommen.

Die Geräte der Intuos2-Serie sind mit seriellem oder USB-Anschluss lieferbar und arbeiten unter Macintosh mit aktivem USB-Anschluss sowie MacOS 8.51 oder höher oder MacOS X. Unter Windows wird 95, 98, ME, NT, 2000 und XP unterstützt. Das Intuos2 A3 kostet 865,- Euro, das Intuos2 A3 CAD-Konfiguration wird 775,- Euro kosten und die Intuos2 A4 oversize Grafik-Konfiguration 595,- Euro. Das Intuos2 A4 oversize CAD-Konfiguration kostet 515,- Euro, während das Intuos2 A4 regular 515,- Euro kosten wird. Für das Intuos2 A5 werden 375,- Euro fällig, das kleinste Modell Intuos2 A6 kostet 216,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /