Abo
  • Services:

Wacom bringt Grafiktablett Intuos2 auf den Markt

Professionelles Grafiktablettsystem mit neuen Eingabegeräten

Wacom hat die neue Intuos2-Produktfamilie vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Palette von fünf Grafiktabletts, die die vorherigen Modelle der Intuos-Serie ablösen. Die Intuos2-Serie zielt auf die Bedürfnisse von Grafik und Web-Designern, Videoproduzenten, 2D/3D-Designern und CAD-Anwendern ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den verbesserten Eigenschaften gehören nicht nur ein ergonomisch verbessertes Design und eine neue Farbgebung, sondern auch eine optimierte Technologie der Geräte. Intuos2 arbeitet mit einer höheren Abtastfrequenz als das ursprüngliche Intuos. So wird mögliches Zittern des Maus- bzw. Stiftzeigers am Bildschirm auf Grund von Interferenzen verhindert. Hinzu kommt die nun auf acht Geräte ausgeweitete Auswahl an Eingabewerkzeugen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dazu gehört der Intuos2 Grip Pen mit gummierter Grifffläche, einem voluminösen Schaft und einem ausbalancierten Gewicht. Der Stift Grip Pen ist mit einem frei programmierbaren Doppelseitenschalter sowie drucksensitiver Spitze und Radierer ausgestattet.

Die Intuos2 2D-Maus, die jetzt im Lieferumfang der A6- und A5-Tabletts enthalten ist, hat eine Auflösung von 2.540 dpi und sollte hauptsächlich als Navigations-Tool eingesetzt werden. Die kugellose Maus ist kabel- und batterielos und besitzt drei Tasten sowie ein Scrollrad.

Die Intuos2 4D-Maus ist im Lieferumfang der Tabletts A4 regular sowie der DTP-Versionen der Tabletts A4 oversize und A3 enthalten und kann sowohl als traditionelle Scroll-Maus als auch als 4D-Eingabegerät benutzt werden kann. In Anwendungen, die diese Funktionalität unterstützen, können mit dieser Maus 360-Grad-Drehungen gesteuert werden. Diese Eigenschaft in Verbindung mit dem selbstjustierenden Fingerrad und X- und Y-Positionierung soll vielfältige Möglichkeiten bei der 2D- und 3D-Manipulation von digitalen Medien bieten. Den fünf frei programmierbaren Tasten kann jeder beliebige Tastatur-Shortcut zugeordnet werden. Alle Intuos2-Tabletts außer der A6-Version unterstützen die Wacom-DualTrack-Funktion, die es erlaubt, dass zwei Intuos2-Werkzeuge gleichzeitig benutzt werden können.

Die bekannten optional erhältlichen Eingabegeräte - Classic Pen, Stroke Pen, Ink Pen, Airbrush sowie der Lens Cursor - wurden der Intuos2-Technologie angepasst; alle Intuos2-Eingabegeräte sind farblich in das neue "Midnite"-Farbschema eingeordnet. Die digitale Intuos2 Airbrush reagiert druck- und neigungswinkelabhängig und steuert über das Fingerrad insgesamt 1.024 verschiedene Farbabstufungen. Durch die realistische Simulation von digitalem Farbauftrag, Sprühabstand und Neigungswinkel soll dieses Werkzeug einer "echten" Airbrush sehr nahe kommen.

Die Geräte der Intuos2-Serie sind mit seriellem oder USB-Anschluss lieferbar und arbeiten unter Macintosh mit aktivem USB-Anschluss sowie MacOS 8.51 oder höher oder MacOS X. Unter Windows wird 95, 98, ME, NT, 2000 und XP unterstützt. Das Intuos2 A3 kostet 865,- Euro, das Intuos2 A3 CAD-Konfiguration wird 775,- Euro kosten und die Intuos2 A4 oversize Grafik-Konfiguration 595,- Euro. Das Intuos2 A4 oversize CAD-Konfiguration kostet 515,- Euro, während das Intuos2 A4 regular 515,- Euro kosten wird. Für das Intuos2 A5 werden 375,- Euro fällig, das kleinste Modell Intuos2 A6 kostet 216,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 1,29€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /