Abo
  • Services:

Wacom bringt Grafiktablett Intuos2 auf den Markt

Professionelles Grafiktablettsystem mit neuen Eingabegeräten

Wacom hat die neue Intuos2-Produktfamilie vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Palette von fünf Grafiktabletts, die die vorherigen Modelle der Intuos-Serie ablösen. Die Intuos2-Serie zielt auf die Bedürfnisse von Grafik und Web-Designern, Videoproduzenten, 2D/3D-Designern und CAD-Anwendern ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den verbesserten Eigenschaften gehören nicht nur ein ergonomisch verbessertes Design und eine neue Farbgebung, sondern auch eine optimierte Technologie der Geräte. Intuos2 arbeitet mit einer höheren Abtastfrequenz als das ursprüngliche Intuos. So wird mögliches Zittern des Maus- bzw. Stiftzeigers am Bildschirm auf Grund von Interferenzen verhindert. Hinzu kommt die nun auf acht Geräte ausgeweitete Auswahl an Eingabewerkzeugen.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf

Dazu gehört der Intuos2 Grip Pen mit gummierter Grifffläche, einem voluminösen Schaft und einem ausbalancierten Gewicht. Der Stift Grip Pen ist mit einem frei programmierbaren Doppelseitenschalter sowie drucksensitiver Spitze und Radierer ausgestattet.

Die Intuos2 2D-Maus, die jetzt im Lieferumfang der A6- und A5-Tabletts enthalten ist, hat eine Auflösung von 2.540 dpi und sollte hauptsächlich als Navigations-Tool eingesetzt werden. Die kugellose Maus ist kabel- und batterielos und besitzt drei Tasten sowie ein Scrollrad.

Die Intuos2 4D-Maus ist im Lieferumfang der Tabletts A4 regular sowie der DTP-Versionen der Tabletts A4 oversize und A3 enthalten und kann sowohl als traditionelle Scroll-Maus als auch als 4D-Eingabegerät benutzt werden kann. In Anwendungen, die diese Funktionalität unterstützen, können mit dieser Maus 360-Grad-Drehungen gesteuert werden. Diese Eigenschaft in Verbindung mit dem selbstjustierenden Fingerrad und X- und Y-Positionierung soll vielfältige Möglichkeiten bei der 2D- und 3D-Manipulation von digitalen Medien bieten. Den fünf frei programmierbaren Tasten kann jeder beliebige Tastatur-Shortcut zugeordnet werden. Alle Intuos2-Tabletts außer der A6-Version unterstützen die Wacom-DualTrack-Funktion, die es erlaubt, dass zwei Intuos2-Werkzeuge gleichzeitig benutzt werden können.

Die bekannten optional erhältlichen Eingabegeräte - Classic Pen, Stroke Pen, Ink Pen, Airbrush sowie der Lens Cursor - wurden der Intuos2-Technologie angepasst; alle Intuos2-Eingabegeräte sind farblich in das neue "Midnite"-Farbschema eingeordnet. Die digitale Intuos2 Airbrush reagiert druck- und neigungswinkelabhängig und steuert über das Fingerrad insgesamt 1.024 verschiedene Farbabstufungen. Durch die realistische Simulation von digitalem Farbauftrag, Sprühabstand und Neigungswinkel soll dieses Werkzeug einer "echten" Airbrush sehr nahe kommen.

Die Geräte der Intuos2-Serie sind mit seriellem oder USB-Anschluss lieferbar und arbeiten unter Macintosh mit aktivem USB-Anschluss sowie MacOS 8.51 oder höher oder MacOS X. Unter Windows wird 95, 98, ME, NT, 2000 und XP unterstützt. Das Intuos2 A3 kostet 865,- Euro, das Intuos2 A3 CAD-Konfiguration wird 775,- Euro kosten und die Intuos2 A4 oversize Grafik-Konfiguration 595,- Euro. Das Intuos2 A4 oversize CAD-Konfiguration kostet 515,- Euro, während das Intuos2 A4 regular 515,- Euro kosten wird. Für das Intuos2 A5 werden 375,- Euro fällig, das kleinste Modell Intuos2 A6 kostet 216,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /