Abo
  • Services:

Adobe: InDesign 2.0 kommt nächstes Jahr

DTP-Software mit engerer Verzahnung zu anderen Adobe-Produkten

Wie Adobe jetzt bekannt gab, soll Anfang nächsten Jahres die Version 2.0 der DTP-Software InDesign erscheinen. Neben beschleunigten Programmabläufen soll die Software zahlreiche neue Funktionen bieten und sich besser mit anderen Adobe-Produkten verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

InDesign 2.0
InDesign 2.0
So legt Adobe großen Wert auf eine bessere Zusammenarbeit von InDesign 2.0 mit anderen Adobe-Titeln, lassen sich Dokumente mit transparenten Elementen aus Photoshop oder Illustrator nun leicht in InDesign einfügen und auch den Im- und Export von XML-Daten und Acrobat-5-Dateien beherrscht das Programm. Ferner wurde das DTP-Programm um zahlreiche Effekte erweitert, wie etwa editierbare Schlagschatten, weiche Kanten, Transparenzoptionen und Opacity-Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Zusammengehörende Dokumente fasst InDesign jetzt zu Buchlisten zusammen, um so Seiten zu nummerieren, Tabellen sowie Inhalts- und Indexverzeichnisse zu erstellen. Eine neue Tabellenfunktion verwandelt durch Tabs getrennte Texte in komplette Tabellen. Zudem lassen sich formatierte Excel- oder Word-Tabellen direkt einlesen. Die eingelesenen oder erzeugten Tabellen können dann nach Belieben nachbearbeitet werden, indem etwa die Farbe oder Größe der einzelnen Zellen verändert werden.

Der Druckdialog soll nach zahlreichen Rückmeldungen der Anwender entsprechend überarbeitet worden sein und nun keine Wünsche mehr offen lassen. Auch eine Export-Möglichkeit im SVG-Format ist vorgesehen, was sich über die beiden Optionen "Strukturansicht" und "Tags" beeinflussen lässt.

Das deutschsprachige InDesign 2.0 soll im ersten Quartal 2002 für die Windows- und MacOS-Plattform zum Preis von etwa 2.600,- DM erhältlich sein. Ein Update kostet rund 450,- DM. Die Software läuft native unter MacOS X in der neuen Version 10.1, die erst in dieser Woche erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. (-60%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /