Adobe: InDesign 2.0 kommt nächstes Jahr

DTP-Software mit engerer Verzahnung zu anderen Adobe-Produkten

Wie Adobe jetzt bekannt gab, soll Anfang nächsten Jahres die Version 2.0 der DTP-Software InDesign erscheinen. Neben beschleunigten Programmabläufen soll die Software zahlreiche neue Funktionen bieten und sich besser mit anderen Adobe-Produkten verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

InDesign 2.0
InDesign 2.0
So legt Adobe großen Wert auf eine bessere Zusammenarbeit von InDesign 2.0 mit anderen Adobe-Titeln, lassen sich Dokumente mit transparenten Elementen aus Photoshop oder Illustrator nun leicht in InDesign einfügen und auch den Im- und Export von XML-Daten und Acrobat-5-Dateien beherrscht das Programm. Ferner wurde das DTP-Programm um zahlreiche Effekte erweitert, wie etwa editierbare Schlagschatten, weiche Kanten, Transparenzoptionen und Opacity-Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT/IS
    Speira GmbH, Hamburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Zusammengehörende Dokumente fasst InDesign jetzt zu Buchlisten zusammen, um so Seiten zu nummerieren, Tabellen sowie Inhalts- und Indexverzeichnisse zu erstellen. Eine neue Tabellenfunktion verwandelt durch Tabs getrennte Texte in komplette Tabellen. Zudem lassen sich formatierte Excel- oder Word-Tabellen direkt einlesen. Die eingelesenen oder erzeugten Tabellen können dann nach Belieben nachbearbeitet werden, indem etwa die Farbe oder Größe der einzelnen Zellen verändert werden.

Der Druckdialog soll nach zahlreichen Rückmeldungen der Anwender entsprechend überarbeitet worden sein und nun keine Wünsche mehr offen lassen. Auch eine Export-Möglichkeit im SVG-Format ist vorgesehen, was sich über die beiden Optionen "Strukturansicht" und "Tags" beeinflussen lässt.

Das deutschsprachige InDesign 2.0 soll im ersten Quartal 2002 für die Windows- und MacOS-Plattform zum Preis von etwa 2.600,- DM erhältlich sein. Ein Update kostet rund 450,- DM. Die Software läuft native unter MacOS X in der neuen Version 10.1, die erst in dieser Woche erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  2. Überwachung: Polizisten vermarkten im Auftrag von Ring Kameras
    Überwachung
    Polizisten vermarkten im Auftrag von Ring Kameras

    Mindestens 100 US-Polizsten sollen Ring-Produkte erhalten und diese anderen empfohlen haben. Die Polizeibehörde sieht darin kein Problem.

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MM • Alternate (u. a. Digitus Single-Monitorhalter 14,99€) [Werbung]
    •  /