• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: InDesign 2.0 kommt nächstes Jahr

DTP-Software mit engerer Verzahnung zu anderen Adobe-Produkten

Wie Adobe jetzt bekannt gab, soll Anfang nächsten Jahres die Version 2.0 der DTP-Software InDesign erscheinen. Neben beschleunigten Programmabläufen soll die Software zahlreiche neue Funktionen bieten und sich besser mit anderen Adobe-Produkten verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

InDesign 2.0
InDesign 2.0
So legt Adobe großen Wert auf eine bessere Zusammenarbeit von InDesign 2.0 mit anderen Adobe-Titeln, lassen sich Dokumente mit transparenten Elementen aus Photoshop oder Illustrator nun leicht in InDesign einfügen und auch den Im- und Export von XML-Daten und Acrobat-5-Dateien beherrscht das Programm. Ferner wurde das DTP-Programm um zahlreiche Effekte erweitert, wie etwa editierbare Schlagschatten, weiche Kanten, Transparenzoptionen und Opacity-Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven, Koblenz

Zusammengehörende Dokumente fasst InDesign jetzt zu Buchlisten zusammen, um so Seiten zu nummerieren, Tabellen sowie Inhalts- und Indexverzeichnisse zu erstellen. Eine neue Tabellenfunktion verwandelt durch Tabs getrennte Texte in komplette Tabellen. Zudem lassen sich formatierte Excel- oder Word-Tabellen direkt einlesen. Die eingelesenen oder erzeugten Tabellen können dann nach Belieben nachbearbeitet werden, indem etwa die Farbe oder Größe der einzelnen Zellen verändert werden.

Der Druckdialog soll nach zahlreichen Rückmeldungen der Anwender entsprechend überarbeitet worden sein und nun keine Wünsche mehr offen lassen. Auch eine Export-Möglichkeit im SVG-Format ist vorgesehen, was sich über die beiden Optionen "Strukturansicht" und "Tags" beeinflussen lässt.

Das deutschsprachige InDesign 2.0 soll im ersten Quartal 2002 für die Windows- und MacOS-Plattform zum Preis von etwa 2.600,- DM erhältlich sein. Ein Update kostet rund 450,- DM. Die Software läuft native unter MacOS X in der neuen Version 10.1, die erst in dieser Woche erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,99€
  3. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    Shifoo
    Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

    Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /