Nokia Game startet zum dritten Mal

Spieler aus 28 Ländern können teilnehmen

Vom 4. bis zum 23. November können Spieler aus insgesamt 28 Ländern wieder am in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindenden Nokia Game teilnehmen. Ziel des Spieles ist es, mysteriöse Geschehnisse mit Hilfe von Hinweisen in Zeitungen, Fernsehen und via SMS aufzudecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die verschiedenen Aufgaben zu bewältigen, die zur Lösung des Rätsels unabdingbar sind, muss jeder Teilnehmer auf verschiedene Hinweise achten, die in Fernseh- und Radiospots, auf Internetseiten oder in Zeitungsinseraten versteckt sind. Zudem erhalten die Teilnehmer per SMS neue Informationen, die sie dem Ziel näher bringen.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. (Senior) Technical Consultant (m/w/d) Network Solutions
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Teilnahme am Spiel ist dabei kostenlos, einzige Zugangsvoraussetzung ist der Besitz eines SMS-fähigen Handys und eines Internetzugangs.

Durch den Besuch bestimmter Internet-Seiten und die Teilnahme an kleineren Subgames erhalten die Teilnehmer Punkte, die sie für die Qualifikation für das Finale brauchen. Die 50 besten Spieler können sich dabei auf ein neues Nokia-Handy als Siegprämie freuen.

Im letzten Jahr nahmen bereits eine halbe Million Spieler aus insgesamt 18 Ländern teil. Für dieses Jahr wird mit einer bedeutend höheren Anzahl an Teilnehmern gerechnet.

Interessenten können sich ab dem 4. Oktober unter www.nokiagame.de anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /