Abo
  • Services:

Logitech lässt in Ungarn fertigen

Auslagerung der Produktion soll Kosten und Wege sparen

Logitech hat seine Produkte bisher nur in Asien fertigen lassen. Nun hat sich der Lautsprecher- und Eingabegerätehersteller für einen ungarischen Partner entschieden, um den EU-Markt schneller und effizienter beliefern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fertigung durch Orion Electronics, einem 700 Mitarbeiter starken Budapester Unternehmen, soll bereits begonnen haben. Insbesondere drahtlose Eingabegeräte werden nun in Ungarn gefertigt. Da Logitechs Distributions-Zentrale in Holland sitzt, erhofft sich das Unternehmen Vorteile durch den verkürzten Transportweg.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Im letzten Geschäftsjahr hat Logitech eigenen Angaben zufolge über 80 Millionen Produkte verkauft. Gemessen am Gesamtwarenwert wurden etwa 25 Prozent davon durch Fremdhersteller gefertigt. Bis zum Ende des Fiskaljahrs 2003 am 31. März 2003 will Logitech - gemessen am Gesamtwert - etwa 50 Prozent seiner Produktion ausgelagert haben.

Ein weiterer Outsourcing-Partner soll bis Ende März 2002 genannt werden. Dieser soll Logitech-Produkte für den amerikanischen Markt produzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /