Abo
  • Services:

Sensiva 3.0 - Maus-Gesten-Software aufpoliert

Sensiva ab sofort kostenpflichtig

Sensiva hat die neue Version der Mausbewegungs-Erkennungssoftware vorgestellt. Mit Sensiva zeichnet man mit heruntergedrückter rechter Maustaste Symbole mit der Maus auf den Bildschirm, die die Software dann interpretiert und beispielsweise mit einem kleinen "e" in Schreibschrift das E-Mailprogramm öffnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu hinzugekommen sind Features wie der direkte Zugriff auf ihre E-Mails, Internetbroker und andere Websites, die mit Passwortschutz arbeiten. Wer internetgestützte E-Mailprogramme nutzt, kann so durch das Zeichnen von Symbolen alle Einwahlschritte überspringen, da Sensiva sämtliche Einwahlnamen und Passwörter der Benutzer für verschiedene Internetseiten an einer einzigen Stelle speichert. Zudem kann man jetzt ein Word oder eine Wortgruppe markieren und dann ein Fragezeichensymbol malen, woraufhin Google in einem neu geöffneten Browserfenster gleich nach diesen Begriffen sucht - selbst die Bestätigung mit der Eingabetaste kann man sich so sparen. Auch das Anspringen anderer Suchmaschinen, Webshops etc. kann so erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Wie bislang kann man eigene Symbole einbauen und mit individuellen Befehlen bis hinein zu mehreren Tastenkombinationen in der jeweiligen Applikation oder systemübergreifend einfügen oder bereits vorhandene Gesten und damit verbundene Aktionen modifizieren.

Die Linien, die Sensiva auf dem Bildschirm zeichnet, sind nun farbig und deutlich dicker dargestellt. Sie werden automatisch kontrastreich zum jeweiligen Untergrund dargestellt, so dass auch auf dunklen Webseiten die Mausmalerei erkennbar ist.

Die Technologie arbeitet mit allen Softwareanwendungen, die auf Microsoft Windows95, Windows 98, Windows Me, Windows NT 4.0, Windows 2000, Macintosh- und Linux-Betriebssystemen laufen. Für beide Letzteren ist die Version 3 noch nicht verfügbar.

Sensiva wird nun unter www.sensiva.com auf Englisch und Japanisch angeboten. Leider kostet die Software ab sofort nach einer 30-tägigen Probezeit Geld. Für Sensiva v.3 verlangt der Hersteller 29,95 US-Dollar. Ein befristetes Einführungsangebot sieht die Zahlung von 19,95 US-Dollar vor. Die Mac- und Linuxvariante ist zurzeit noch kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Stroker 13. Apr 2008

an alle die eine Freeware varainte suchen: sucht mal nach "StrokeIt" oder klickt hier...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /