Abo
  • Services:
Anzeige

Sensiva 3.0 - Maus-Gesten-Software aufpoliert

Sensiva ab sofort kostenpflichtig

Sensiva hat die neue Version der Mausbewegungs-Erkennungssoftware vorgestellt. Mit Sensiva zeichnet man mit heruntergedrückter rechter Maustaste Symbole mit der Maus auf den Bildschirm, die die Software dann interpretiert und beispielsweise mit einem kleinen "e" in Schreibschrift das E-Mailprogramm öffnet.

Anzeige

Neu hinzugekommen sind Features wie der direkte Zugriff auf ihre E-Mails, Internetbroker und andere Websites, die mit Passwortschutz arbeiten. Wer internetgestützte E-Mailprogramme nutzt, kann so durch das Zeichnen von Symbolen alle Einwahlschritte überspringen, da Sensiva sämtliche Einwahlnamen und Passwörter der Benutzer für verschiedene Internetseiten an einer einzigen Stelle speichert. Zudem kann man jetzt ein Word oder eine Wortgruppe markieren und dann ein Fragezeichensymbol malen, woraufhin Google in einem neu geöffneten Browserfenster gleich nach diesen Begriffen sucht - selbst die Bestätigung mit der Eingabetaste kann man sich so sparen. Auch das Anspringen anderer Suchmaschinen, Webshops etc. kann so erreicht werden.

Wie bislang kann man eigene Symbole einbauen und mit individuellen Befehlen bis hinein zu mehreren Tastenkombinationen in der jeweiligen Applikation oder systemübergreifend einfügen oder bereits vorhandene Gesten und damit verbundene Aktionen modifizieren.

Die Linien, die Sensiva auf dem Bildschirm zeichnet, sind nun farbig und deutlich dicker dargestellt. Sie werden automatisch kontrastreich zum jeweiligen Untergrund dargestellt, so dass auch auf dunklen Webseiten die Mausmalerei erkennbar ist.

Die Technologie arbeitet mit allen Softwareanwendungen, die auf Microsoft Windows95, Windows 98, Windows Me, Windows NT 4.0, Windows 2000, Macintosh- und Linux-Betriebssystemen laufen. Für beide Letzteren ist die Version 3 noch nicht verfügbar.

Sensiva wird nun unter www.sensiva.com auf Englisch und Japanisch angeboten. Leider kostet die Software ab sofort nach einer 30-tägigen Probezeit Geld. Für Sensiva v.3 verlangt der Hersteller 29,95 US-Dollar. Ein befristetes Einführungsangebot sieht die Zahlung von 19,95 US-Dollar vor. Die Mac- und Linuxvariante ist zurzeit noch kostenlos.


eye home zur Startseite
Stroker 13. Apr 2008

an alle die eine Freeware varainte suchen: sucht mal nach "StrokeIt" oder klickt hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       

  1. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  2. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  3. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  4. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  5. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  6. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  7. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  8. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  9. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  10. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Sinnfrage

    motzerator | 14:59

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Johnny Cache | 14:59

  3. Re: Der starke Kleber

    iKnow23 | 14:58

  4. IP-Sperren SIND Netzsperren!

    Vögelchen | 14:56

  5. Es ist erstaunlich, dass...

    Vögelchen | 14:51


  1. 14:28

  2. 13:28

  3. 11:03

  4. 09:03

  5. 17:43

  6. 17:25

  7. 16:55

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel