Abo
  • Services:

Umsatz bei Palm geht um 47 Prozent zurück

Umstieg auf ARM-Prozessoren im Zeitplan

Palm hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2002, das am 31. August 2001 endete, 214,3 Millionen US-Dollar umgesetzt, 47 Prozent weniger als die erzielten 401,0 Millionen US-Dollar Umsatz im ersten Quartal 2001. Im Vergleich zum vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres mit einem Umsatz von 165,3 Millionen US-Dollar entspricht dies aber immerhin einer Steigerung von 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt noch viel zu tun, doch im zurückliegenden Quartal haben wir bemerkenswerte Fortschritte bei der Umsetzung unserer Ziele erreicht - und das im Umfeld einer weltweit unsicheren Konjunkturlage und der zunehmenden Konkurrenzsituation", sagt Carl Yankowski, Chief Executive Officer von Palm. "Umsatz und Marge entsprechen unseren Erwartungen, die Kosten für das operative Geschäft konnten - als Reaktion auf die wirtschaftliche Situation - um ein Viertel gesenkt werden. Wir haben unsere Produkte aggressiv vermarktet und den Lagerbestand reduziert. Mit Hilfe der neuen Senior Executives in unserer Solutions- und Platform Solutions-Group werden wir unsere Marktführerschaft stärken und die vielversprechenden, langfristigen Prognosen für den Handheld-Markt nutzen."

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ohne Berücksichtigung der außerordentlichen Kosten und Erträge für Lagerbestandsveränderungen, Abschreibungen, den Kauf von Technologien, dem weiteren finanziellen Aufwand für die Trennung von 3Com sowie Aufwendungen zur Firmenumstrukturierung beläuft sich der operative Quartalsverlust auf 38,7 Millionen US-Dollar bzw. 0,07 US-Dollar pro Aktie. Der Vergleichswert im ersten Quartal des Vorjahres lag noch bei einem Gewinn von 23,9 Millionen US-Dollar bzw. 0,04 US-Dollar pro Aktie.

Verglichen zum Vorquartal mit einem Verlust von 89,2 Millionen US-Dollar oder 0,16 US-Dollar pro Aktie weist das Quartal Q1/2002 einen um 57 Prozent niedrigeren Verlust aus.

Der eigentliche Nettoverlust für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2002 liegt bei 32,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,09 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 17,3 Millionen US-Dollar bzw. 0,03 Dollar pro Aktie im ersten Quartal 2001.

Palm hat weltweit 750.000 Handhelds im vergangenen Geschäftsquartal ausgeliefert. Die Gesamtanzahl an weltweit verkauften Palm Handhelds liegt somit bei ungefähr 14,5 Millionen Stück. Aktuell verzeichnet Palm mehr als 170.000 registrierte Entwickler weltweit und über 11.000 Applikationen und 100 Hardware-Peripherie-Geräte sind erhältlich.

"Das Palm OS ist das einzige Betriebssystem, das die volle Einsatzbreite von mobilen Informationsgeräten bedient: vom populären Einsteiger-Handheld über High-End-Multimedia/Entertainment-Geräte bis hin zu Smartphones", sagt David C. Nagel. "Dieser Umstand ermöglicht sowohl dem klassischen Endkonsumenten als auch dem IT-Manager den Einsatz der gleichen Software auf allen Palm-Powered-Geräten. Besonders im Unternehmensbereich bedeutet dies einen geringen TCO (Total Cost of Ownership) durch einen deutlich geringeren Support- und Schulungsaufwand."

"Bei der Transformation auf unser ARM-basiertes Betriebssystem liegen wir im Zeitplan, auf dem neuen OS werden definitiv auch bestehende Anwendungen lauffähig sein. Darüber hinaus optimieren wir unser Betriebssystem in Hinblick auf die gesteigerten Anforderungen in den Bereichen Multimedia und Kommunikationsfähigkeit", so Nagel weiter.

Im Schatten der Terror-Anschläge der letzten Woche verschiebt Palm zudem die für den nächsten Monat geplante Entwicklerkonferenz. Zum momentanen Zeitpunkt ist eine Verschiebung auf Ende dieses bzw. Anfang nächsten Jahres geplant; genauere Informationen will man rechtzeitig bekannt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. bei Alternate kaufen
  4. 449€

Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /