Abo
  • Services:

Microsoft will Passport-Technologie lizenzieren

Universelle Single-Login-Funktion geplant

Microsoft will seinen Passport-Dienst weiter verbreiten und deshalb seine Authentifizierungs-Lösung auch an Dritthersteller lizenzieren. Passport verwaltet für einzelne Anwender zentrale Kennwörter auf dem PC, womit man auf mehrere geschützte Webseiten zugreifen kann, ohne unterschiedliche Anmeldekennwörter eingeben zu müssen. Das Speichern solcher sensitiven persönlichen Daten auf einem Web-Server halten Datenschützer für bedenklich.

Artikel veröffentlicht am ,

Passport soll künftig den offenen Kerberos-5.0-Standard für Authentifizierungen nutzen, der vom MIT entwickelt wurde und so technische Grenzen, die bislang bestanden, überwinden helfen. Das Modell soll Organisationen und Unternehmen auch weiterhin ermöglichen, ihren einzelnen Anwendern feingranulierte Sicherheitsstufen und Zugriffsrechte zuzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Windows 2000 unterstützt nach Microsoft-Angaben die Kerberos-Version 5. Damit sollen auch Windows .NET Server sowie Active Directory Services mit dem Authentifizierungsmechanismus zurechtkommen und die Hegemoniestellung Microsofts weiter ausbauen helfen. Microsoft gibt bislang 165 Millionen Passportkonten an, ohne mitzuteilen, wie viele davon mehrfach benutzt wurden.

Weitere Informationen zu dem Passportverfahren will Microsoft auf der Microsoft 2001 Professional Development Conference in Los Angeles mitteilen, die zwischem dem 22. und 26. Oktober 2001 stattfindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /