Abo
  • Services:

Microsoft TV Photo Viewer zeigt Digitalbilder auf dem TV an

Diskettenleser spielt Diashows ab

Microsoft will mit dem TV Photo Viewer eine Hardware auf den Markt bringen, die es auch ohne PC erlaubt, Bilder, die mit Digitalkameras aufgenommen wurden, auf dem Fernsehgerät anzuzeigen. Das Gerät kann dabei JPEG-Dateien von Disketten auslesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels einer PC-Software kann eine Diashow zusammengestellt werden und darüber hinaus können die Bildreihenfolge geändert und Bilder gedreht, mit Unterschriften versehen oder beschnitten werden. Dann schreibt man die Bilddateien auf eine Diskette und schiebt sie in den Microsoft TV Photo Viewer ein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

Das Gerät verfügt über eine Fernbedienung mit fünf Knöpfen, mit der alle Funktionen auch aus dem Sessel heraus aufgerufen werden. Für Firmenkunden kann mit einer von Microsoft frei beziehbaren Software aus Powerpoint-Folien eine Serie von JPEGS erzeugt werden, die dann ebenfalls auf dem Fernseher angezeigt werden können.

Der Microsoft TV Photo Viewer soll ab dem 20. September 2001 in den USA für rund 160,- US-Dollar erhältlich sein. Ob das Gerät in einer PAL-Version auch Europa erreichen wird, steht bislang noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  2. 99€
  3. ab 1.119€
  4. für 4,99€

ich 21. Sep 2001

hallo, warum nicht die bilder auf ein cd-rom im format svcd oder vcd brennen? viele dvd...

Righteous 21. Sep 2001

Ist ja auch von.. unserem Lieblingskonzern ;) Sie schreiben was von 40 Bildern auf...

Nils Bettinger 21. Sep 2001

Irgendwie widerspricht sich das Produkt doch selbst, oder? Auf der einen Seite soll der...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /