Abo
  • Services:

Computec klagt gegen Computer Bild Spiele

Klage wurde am Landgericht München eingereicht

Die Computec Media AG hat heute eine Klage gegen die Axel Springer Verlag AG eingereicht. Gegenstand sei die, nach Auffassung des Unternehmens, wettbewerbs- und sittenwidrige Kopplung von Zeitschriften mit kompletten Spielen bei der Computer Bild Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Magazin "ComputerBILD Spiele" fügt seit einiger Zeit jeder Ausgabe seiner nur 4,80 Mark billigen Zeitschrift vollständige PC-Spiele bei, die im Handel laut Computec für bis zu 100 DM angeboten werden. Damit würden, so Rechtsanwalt Dr. Gerhard Barth, der Computec vertritt, "Kunden in übertriebener Weise angelockt".

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Es stehe also nicht mehr der Kauf des Magazins, sondern vielmehr das vermeintliche Geschenk, die Vollversion im Vordergrund. Dies verzerre den Wettbewerb in einer nicht zulässigen, unfairen Weise und ermögliche dem Großkonzern Axel Springer, kleinere Wettbewerber zu schädigen.

Die Klage wurde heute am Landgericht München eingereicht. Computec hofft in wenigen Wochen auf ein positives Ergebnis und damit auf einen Stopp der Geschäftspraktiken des Axel Springer Verlags.

Kommentar:
Die Tatsache, dass PC-Zeitschriften mit Vollversionen von Spielen ausgeliefert werden, ist alles andere als neu - das Anfang des Jahres eingestellte Spielemagazin "PC Joker" etwa erschien monatlich mit einem Spiel. Zudem erscheint es übertrieben, wenn die Spiele laut Computec einen Wert von bis zu 100 DM haben sollen - die von der Computer Bild Spiele mitgelieferten Programme sind zumeist bereits älteren Datums und auf dem Markt zum Budgetpreis erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Christina 30. Jul 2002

Da bin ich ganz der Meinung von Stefan. Wenn die Konkurenz zu groß ist sollte man seine...

Weyoun1971 02. Jan 2002

Was ist denn nun aus der Klage geworden? Das ganze erinnert mich an was ähnliches...da...

Tatjana Geerken 10. Dez 2001

Stefan Baummeier 05. Nov 2001

Ihr solltet froh sein, daß ComputerBild-Spiele euch überhaupt eine Spiele-CD-Rom...

Ryo 22. Okt 2001

Hi H13, da muss ich Dir absolut Recht geben, für die meisten kam die Rechtschreibreform...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /