Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Palm m125 mit SD-Card-Slot

Erstes m100er-Modell mit PalmOS 4.0 und 33-MHz-Prozessor

Nachdem bereits Mitte August Gerüchte über ein neues PDA-Modell von Palm aufgetaucht sind, bestätigen sich diese Angaben nun: Palm bietet den Palm m125 ab sofort auf dem deutschen Markt an, der die m100er-Serie um ein Modell mit einem Steckplatz für SD-Cards erweitert. Im Test musste der Neuling zeigen, ob er seinen Preis von immerhin 629,- DM wert ist.

Anzeige

Palm m125
Palm m125
Der m125 enthält zur Erweiterung des Speicherplatzes einen Steckplatz, in dem SD- und Multimedia-Cards Platz finden. Einen Zugriff auf die Daten der Speicherkarten gewährt das eingebaute PalmOS 4.0, das auf der Karte befindliche Applikationen in den Programmstarter einbindet. Zum Ausführen der Programme muss entsprechender freier RAM-Speicher zur Verfügung stehen. In Zukunft sind auch SD-Cards als Funktionserweiterungen geplant, die sich aber zumeist noch im Prototypen-Status befinden. Ende des Jahres soll von Palm zum Beispiel eine Bluetooth-Karte erscheinen.

Im Unterschied zum PalmOS-PDA HandEra 330 fehlt dem m125 aber, wie auch der m500er-Serie, eine vernünftige Software zum Zugriff auf die Kartendaten. Das PalmOS liest Daten nur ein, die sich in dem Verzeichnis /Palm/Launcher befinden und speichert auch alle Einträge darunter ab. Auf in anderen Verzeichnissen befindliche Daten kann man ohne Zusatzsoftware nicht zugreifen. Wer Daten nur mit anderen Palm-Nutzern austauscht, wird diesen Nachteil kaum bemerken. Aber beim Datenaustausch mit anderen Geräten kann es hier zu Problemen kommen.

Hier existiert aber bereits kostenlose Abhilfe: Die japanische Freeware McFile stellt einen Dateimanager unter PalmOS 4.0 bereit und kann unter anderem von pdassi in der aktuellen englischen Version 1.12 heruntergeladen werden. Auch wenn die Hilfe nur in japanischer Sprache vorliegt, ist das Programm leicht zu bedienen. Durch eine Mehrfachauswahl erleichtert es die Arbeit für alle, die oft Daten zwischen Speicher und Karte hin- und herkopieren.

Das im Test zum Palm m500 enthaltene PalmOS 4.0 unterscheidet sich zur Version im m125 in einigen Details: Ihm fehlen die beiden zusätzlichen Benachrichtigungs-Optionen "stiller Alarm" und "Vibrationsalarm". Ausführlich wurden die übrigen Neuerungen des PalmOS 4.0 und das vergleichsweise unkomfortable Zusammenspiel mit Speicherkarten im Test zum Palm m500 beschrieben.

Test: Palm m125 mit SD-Card-Slot 

eye home zur Startseite
Neutsch 29. Jun 2005

Habe bei ebay einen Palm m125 ersteigert,software war nicht bei. ich habe mir noch eine...

Stephan Elter 20. Sep 2001

Naja, das würden sie derart offen auch kaum zugeben können, sonst würden sie nicht...

ip (Golem.de) 20. Sep 2001

Hallo, das stimmt nicht. Psion hat nur den Marktstart der angekündigten Bluetooth-PDAs...

ckaufmann 20. Sep 2001

Auch als Palmfan gebe ich gerne zu, PSION hat auch tolle Geräte. Leider werden die ja...

Frank 20. Sep 2001

Zu den Palm´s allgemein kann ich nur eins sagen: Ich habe ca. 2 Jahre lang mit einem Palm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Pecker | 14:12

  2. Re: Typisch Leica

    __guido | 14:12

  3. Zoll

    F.o.G. | 14:10

  4. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    bolzen | 14:10

  5. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    Der schwarze... | 14:09


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel