• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Palm m125 mit SD-Card-Slot

m125 mit Modem
m125 mit Modem
Der m125 besitzt nicht den gleichen Stift wie der m100 oder der m105. Allerdings enthält auch der etwas zu leicht geratene neue Befehlsstab keinen Reset-Pin, so dass im Falle eines Absturzes wieder die Suche nach der berüchtigten Büroklammer beginnt. Die untere Anschlussleiste stammt hingegen aus der m500er-Reihe, so dass entsprechendes derzeit noch knapp gesätes Zubehör verwendet werden kann. Aus dem reichhaltigen Fundus an Palm-III-Zubehör kann man mit dem m125 also nicht ohne weiteres schöpfen. Anscheinend macht Palm aber seine Ankündigung wahr, künftig nur noch Geräte mit dem "Universal Connector" auszustatten und für einen einheitlichen Anschluss zu sorgen. In der Vergangenheit sorgte die häufige Änderung der unteren Anschlussleiste für viel Verdruss und Ärger bei den Kunden, denn beim Wechsel des PDAs musste das Zubehör oft neu gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. Schuler Pressen GmbH, Göppingen

Zum Lieferumfang des Palm m125 gehört eine USB-Dockingstation, aus der man den PDA wie schon bei der m500er-Serie nur recht umständlich lösen kann. Ferner gehört an Software-Ausstattung zu den üblichen PIM-Anwendungen noch das Mobile Internet Kit, der Palm Reader samt zwei deutsche E-Books, die MGI PhotoSuite Mobile Edition, das Office-Tool Documents To Go 4.0 und der Palm Desktop 4.0 für Windows. Ein gedrucktes Handbuch erläutert die Kernfunktionen des Gerätes knapp aber ausreichend. Eine Speicherkarte liegt dem Paket nicht bei.

USB-Dockingstation
USB-Dockingstation
Der Palm m125 steht ab sofort zum Preis von 629,- DM in den Regalen. Auf Grund der USB-Dockingstation funktioniert der Datenaustausch nicht mit Windows 95 oder NT 4.0, weil beide keine USB-Ports unterstützen. In einem solchen Fall muss man als Zubehör auf eine Dockingstation mit seriellem Anschluss ausweichen.

Fazit
Umwerfende Neuerungen bringt der m125 nicht. Er entspricht weitestgehend dem m105 und wurde im Grunde nur um einen SD-Card-Slot erweitert. Die neuen sinnvollen Alarmfunktionen des PalmOS 4.0 kennt der Neuling bedauerlicherweise nicht. Die bei Sony und HandEra üblichen Scrollräder, ein ausblendbares Graffiti-Feld oder ein hochauflösendes Display bleiben für Palm-Geräte weiterhin Fremdworte.

Der m125 wirkt durch seine Rundungen kleiner als er eigentlich ist, erreicht aber bei der Dicke sogar Visor-Ausmaße. Nur dass der Visor einen "ausgewachsenen" PDA-Bildschirm besitzt, während sich der m125 mit dem kleinsten Display der gesamten PalmOS-Welt begnügen muss. Der deutlich günstigere Visor Deluxe (449,- DM) hinterlässt im Vergleich zum m125 eine deutlich bessere Figur und lässt sich über die Springboard-Schnittstelle noch flexibler erweitern. Zudem bekommt man den m500 gemäß unserer aktuellen Marktübersicht schon ab 719,- DM, was nicht gerade einen Kaufanreiz für den m125 darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Palm m125 mit SD-Card-Slot
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Neutsch 29. Jun 2005

Habe bei ebay einen Palm m125 ersteigert,software war nicht bei. ich habe mir noch eine...

Stephan Elter 20. Sep 2001

Naja, das würden sie derart offen auch kaum zugeben können, sonst würden sie nicht...

ip (Golem.de) 20. Sep 2001

Hallo, das stimmt nicht. Psion hat nur den Marktstart der angekündigten Bluetooth-PDAs...

ckaufmann 20. Sep 2001

Auch als Palmfan gebe ich gerne zu, PSION hat auch tolle Geräte. Leider werden die ja...

Frank 20. Sep 2001

Zu den Palm´s allgemein kann ich nur eins sagen: Ich habe ca. 2 Jahre lang mit einem Palm...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /