Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Visionen bremsen Entwicklung im Mobile Business aus

Mobile Geschäftsanwendungen bringen teilweise schon Umsätze

Die Mobilfunk-Branche ist auf der Suche nach der Killerapplikation, doch die dabei konstruierten Visionen versperren den Blick auf Anwendungen, die bereits heute möglich sind und hemmen die Bereitschaft, in diese Lösungen zu investieren. Laut einer Studie von Berlecon Research sollte daher das Augenmerk weniger auf die B2C-Visionen gerichtet werden, sondern auf mobile Geschäftsanwendungen, die schon jetzt erhebliches Marktpotenzial bieten.

Anzeige

"Ob wir demnächst auf dem Heimweg in der U-Bahn Kinotrailer auf dem Handy sehen werden, steht noch in den Sternen", so die Berlecon-Analystin Nicole Dufft. Unklar sei auch, ob private Kunden an solchen Lösungen überhaupt interessiert sind und vor allem, ob sie bereit sind, dafür zu bezahlen. Mit mobilen Geschäftsanwendungen würden hingegen schon heute Umsätze generiert, und der Markt verspricht, zu einem der wichtigsten Wachstumssegemente im Mobile Business zu werden. Dufft: "Für Geschäftsanwendungen sind die Anforderungen klar definierbar. Der Mehrwert einer mobilen Lösung kann vorab quantifiziert und beispielsweise in Form eines Return on Investment abgebildet werden."

Die Studie zeigt, dass für die Optimierung vieler mobiler Arbeitsabläufe in Unternehmen gar keine hohen Bandbreiten nötig sind. Bereits heute - vor der Einführung von UMTS - gibt es eine Vielzahl intelligenter Lösungen auf WAP- oder SMS-Basis. Dufft erläutert: "Nehmen wir das Beispiel des Außendienstmitarbeiters, der zunächst per SMS über seinen nächsten Einsatzort informiert wird. Vor Ort beim Kunden kann er per WAP die Verfügbarkeit eines Produkts abfragen, dank schlanker und personalisierter Menüführung geht das mit wenigen Klicks. Die vom Kunden gewünschte Produktbeschreibung wird über dieselbe WAP-Anwendung angefordert und auf dem Drucker des Kunden sofort ausgedruckt. Der Kunde entscheidet sich für das Produkt, die Bestelldaten werden in den PDA eingegeben und direkt an das Warenwirtschaftssystem des Unternehmens übermittelt. Die Bestellung wird noch am selben Tag bearbeitet und die Ware auf den Weg gebracht."

Laut Berlecon Research wird in diesem Markt erfolgreich sein, wer Kompetenzen aus unterschiedlichen Bereichen wie Mobilfunk, Systemintegration und Anwendungsentwicklung bündeln und seinen Kunden integrierte Lösungen anbieten kann. Die Studie "Unternehmens-IT zum Mitnehmen: Mobile-Business-Lösungen zur Anbindung von Mitarbeitern" beschreibt Chancen und Risiken des Marktes und Erfolg versprechende Positionierungsstrategien. Die Studie zeigt, wie Unternehmen Mobile-Business-Lösungen effizient einsetzen und dadurch Geschäftsprozesse optimieren und Kosten einsparen können.

Die Wirtschaftsforscher haben in ihrer aktuellen Untersuchung 80 Anbieter in Deutschland identifiziert und systematisiert, die bereits heute leistungsfähige Technologien für den mobilen Zugriff auf unternehmensinterne IT-Systeme bereithalten. Diese Unternehmen werden nicht auf UMTS warten, um neue Zukunftsmärkte zu erschließen und Umsätze zu generieren. Die Wirtschaftsforscher rechnen allein für Deutschland bis zum Jahr 2005 mit einem Marktvolumen von 1,5 bis 2 Milliarden Euro.

Wichtig für die Positionierung ist allerdings, dass es den Anbietern gelingt, die potenziellen Kunden vom Nutzen der Lösungen zu überzeugen. Nicole Dufft: "Die Kunden sind nicht an abstrakten Konzepten oder Visionen interessiert, sondern an Anwendungen, die konkrete Lösungen für konkrete Probleme bieten."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       

  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Blackberry lernt das mit den Umlauten leider...

    M1_L2 | 11:38

  2. Beamten-Taugenichtse (kwt)

    logged_in | 11:34

  3. Schon witzig

    Solarix | 11:34

  4. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:32

  5. Endlich remove für Streams

    Chew | 11:32


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel