Abo
  • Services:

Panasonic SL-MP50: Tragbarer CD-Spieler mit MP3-Wiedergabe

Ab Oktober 2001 erhältlich

Mit dem tragbaren CD-Spieler Panasonic SL-MP50 lassen sich neben herkömmlichen CDs auch mit MP3-Daten beschriebene CD-Rs und CD-RWs im DA-Format abspielen. Mit einer Wiedergabe von 32 bis 320 Kilobit pro Sekunde kann der SL-MP50 die MP3-Songs in vielen Qualitätsstufen wiedergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic SL-MP50
Panasonic SL-MP50
Der integrierte Sampling Rate Decoder verarbeitet Frequenzen von 48, 44,1 und 32 Kilohertz. Auch Multisession-CDs soll der Player lesen. Die MP3-Wiedergabe kann durch die Funktionen Wiederholung, Zufallswiedergabe und Album-Skip beliebig variiert werden, darüber hinaus steht für die CD-DA-Wiedergabe eine Skip/Search-Funktion zur Verfügung. Außerdem lässt sich die Abspielreihenfolge von bis zu 24 Titeln programmieren. Zur Verstärkung der Bässe ist das Extra Bass System S-XBS integriert.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Sollte es auf Grund von Erschütterungen einmal Aussetzer geben, überbrückt ein Anti-Skip-Memory die Unterbrechung bei der MP3-Wiedergabe bis zu 100 Sekunden, bei der CD-DA-Wiedergabe bis zu 40 Sekunden. Vor versehentlichem Verstellen beziehungsweise unbeabsichtigtem, energieraubendem Dauerbetrieb bewahrt die Hold-Schaltung und das Auto-Power-Off. Das hitzebeständige Gehäuse soll die Technik vor zu hohen Außentemperaturen schützen.

Der Player wiegt ohne Batterien 213 Gramm und hat eine Größe von 12,8 mal 2,7 mal 13,1 Zentimetern. Im Batterie-Betrieb lassen sich bis zu 25 Stunden Musik von der CD-DA oder 12 Stunden MP3-Sound abspielen. Angetrieben wird das Gerät von zwei LR6-Batterien oder einem im Lieferumfang enthaltenen Netzadapter. Im Auto ist der CD-Player auch mittels eines optionalen Adapters an den Zigarettenanzünder anzuschließen. Der portable CD-Spieler SL-MP50 ist ab Oktober 2001 zum Preis von 209,- Euro (408,77 DM) erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /