• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Scarabeos 2001 - Kleinaktionäre wollen BeOS retten

Freigabe von BeOS/BeIA unter GPL-ähnlicher Open-Source-Lizenz angestrebt

Seit Be im August den Ausverkauf seiner Technik und Programmierer an Palm ankündigte, ist die Zukunft von BeOS und BeIA noch düsterer geworden. Um die Betriebssysteme doch noch zu retten, haben einige Kleinaktionäre das Projekt Scarabeos 2001 gestartet und wollen damit zumindest dafür sorgen, dass BeOS/BeIA unter eine GPL-ähnliche Open-Source-Lizenz gestellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

"Lassen wir die Petitionen an Palm, setzen wir lieber unsere Interessen durch! Wir reden mit Palm allenfalls noch über ein anderes Open-Source-Modell, sonst über gar nix!", heißt es auf der ambitionierten Projektseite.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hallbergmoos
  2. CORDEN PHARMA GmbH, Plankstadt (nahe Heidelberg)

Da sich den Projektinitiatoren zufolge etwa 80 Prozent aller Be-Aktien im Besitz von Kleinanlegern befinden, die jedoch alleine nichts zu sagen haben, will man die Aktien von Be-Aktionären in Sammeldepots bündeln. So will man mehr Einfluss gewinnen, um Vertreter zur vermutlich letzen Hauptversammlung schicken zu können. Damit soll der Verkauf an Palm verhindert und auf die Open-Source-Freigabe der Betriebssysteme gedrängt werden.

Die durch Notare begleiteten Transaktionen sollen nach der Hauptversammlung wieder rückgängig gemacht werden und jeder Kleinaktionär seine Aktien zurückerhalten. Im Moment werden allerdings noch mehrere Personen gesucht, die Sammeldepots einrichten wollen bzw. können. Bereits vor dem Start von "Scarabeos" zum 9. September 2001 sollen bereits einige Kontakte zu Be-Kleinaktionären bestanden haben. Nun hofft man noch mehr Aktionäre für das Unterfangen gewinnen zu können.

Die Unterschiede der GPL zur vorgeschlagenen "OpenBeOS-Lizenz" betreffen laut Scarabeos folgende Punkte: "Unter den Namen BeOS/BeIA dürfen nur Distributionen veröffentlicht werden, deren Kernel und weitere wesentliche Bestandteile des Betriebssystems von der Be Inc. oder einer weiteren zu schaffenden Institution zertifiziert wurden. So wie aus Tradition oder vielleicht auch anderen Gründen Linus Torvalds darauf achtet, was als Kernel rauskommt. Kommerzielle Distributoren zahlen geringe Lizenzgebühren an Be Inc. pro hergestellte CD-Box."

Be-Aktionären, die hoffen durch den Verkauf an Palm zumindest etwas von ihrem verlorenen Geld wiederzuholen, erklären die Projekt-Initiatoren Folgendes: "Wir Aktionäre, die wir teilweise zehntausende-hunderttausende Mark/$ verloren haben, brauchen uns über die restlichen Pfennige keine Gedanken zu machen. Stelle Dir vor: Du hast (nur) 100 Aktien, die Du nicht rechtzeitig verkauft hast. Sie sind ca. 14 Euro wert. Du hast (nach den Verkaufsgebühren) noch 6 Euro. Der Markt ist zusammengebrochen, Du kannst sie nicht mehr verkaufen. Kommt's darauf noch an, nachdem Du 400, 600 oder mehr Euro verloren hast, ob Du die 6 Euro kriegst? Aber würdest Du vielleicht 5, 10, 20 Euro 'spenden', um weiterhin das tollste OS der Welt nutzen zu können? (Und M$ die Quittung für die unfairen Praktiken im Kampf gegen BeOS, Linux, OS/2 auszustellen?)".

Die Homepage des Projekts Scarabeos 2001 findet sich unter de.geocities.com/scarabeos2001/. Ansprechpartner des "OpenBeOS/Scarabeos-Kommitees" ist Horst Ebenhöh, Vacher Str. 268, 90768 Fürth / Bayern, Tel. +49 (0)174 / 9364 958, E-Mail:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nix 19. Sep 2001

Mit "Schwachsinn" meine ich auch nicht euren Artikel :-) Ich verfolge Be, Inc. nun schon...

CK (Golem.de) 19. Sep 2001

Leider hab ich dazu nix weiter gefunden, deswegen ja die Formulierung "laut den...

nix 19. Sep 2001

Jean Louis-Gassée hält die Mehrheit der Aktien.


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /