Spieletest: Myst III Exile - Eingeschränkter Rendergenuss

Screenshot #3
Screenshot #3
Dafür sind natürlich wieder unzählige Rätsel zu lösen, die trotz der offensichtlichen Hinwendung des Programmes an eher unerfahrene Spieler doch teilweise einiges an Gehirnschmalz abverlangen. Zusätzliche Hinweise erhält man durch die Tagebücher, die man im ansonsten keine Gegenstände aufnehmenden Inventar mit sich herumträgt.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Maussteuerung ist simpel, allerdings auch nicht perfekt - zwar zeigt der Mauszeiger an, wenn sich Objekte aufnehmen oder genauer betrachten lassen, mögliche Wege sind aber nicht gekennzeichnet, so dass häufiges und planloses Klicken oft unvermeidlich ist. Zudem wird wie gewohnt nur in Einzelbildern vorgeschaltet, stufenlose Bewegungen sind weiterhin nicht möglich.

Fazit:
Auch Myst III ist wie schon seine Vorgänger ein gutes Spiel, alleine die stimmige Atmosphäre und die schöne Story sind ein Genuss für Adventure-Freunde. Allerdings ist das Spiel weit davon entfernt, so gut zu sein wie manche Artikel vorab behaupteten - Mängel in der Übersichtlichkeit, statische Grafiken und kaum vorhandene Interaktionsmöglichkeiten mit anderen Charakteren sind Kritikpunkte, die nicht ohne weiteres unerwähnt bleiben dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Myst III Exile - Eingeschränkter Rendergenuss
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

tw (Golem.de) 20. Sep 2001

Hallo Daniel, danke für Deine wirklich sehr ausführliche Kritik an meinem Test. Recht...

Daniel 20. Sep 2001

Jetzt mal ehrlich: zu 1) Interaktion mit anderen Menschen: Ok, ich gebe zu, es gibt...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /