Abo
  • Services:

Nimda - Gefährlicher Wurm attackiert Surfer (Update)

Wurm verbreitet sich per E-Mail, über Netzlaufwerke und Webserver

Mit Nimda ist jetzt ein neuer extrem gefährlicher Wurm im Umlauf, der von den verschiedenen Antivirenherstellern als hoch bedrohlich eingeschätzt wird. Der Wurm wird unter dem Namen W32/Nimda@MM, W32.Minda oder TROJ_Nimda.A geführt und als besonders zerstörerischer Mail-Wurm eingestuft, da er auch von infizierten Web-Servern auf Clients überspringen und so Systeme beim normalen Surfen infizieren kann. Der Computerwurm verbreitet sich weltweit in raschem Tempo über E-Mail, Network Shares oder den Internet Information Server.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Trojaner verbreitet sich über drei unterschiedliche Kanäle und ist bei Versand über E-Mail über ein Attachement mit dem Namen "readme.exe" erkennbar. Neben der Endung .exe sind bereits weitere Datei-Endungen wie .wav oder .com im Umlauf. Bei Aktivierung dieser ausführbaren Datei wird der schadhafte Mechanismus gestartet.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Eine Datei im EML-Format namens mepXXXX.tmp wird in das temporäre Windows-Verzeichnis geschrieben. Sie enthält das Mail-Attachement, das der Wurm verbreitet. Wininit.ini enthält daraufhin einen Eintrag und setzt eine der mepXXXX.tmp-Dateien auf den Wert Null. Bei der Ausbreitung via E-Mail benutzt der Trojaner eine eigene SMTP Engine, bzw. vervielfältigt sich durch Messaging APIs. Die Applikationen MS Outlook sowie MS Outlook Express nutzend kann der Computerwurm automatisch gestartet werden. Er greift hier auf bestimmte Einstellungen zurück, die zum Ansehen einer E-Mail im HTML-Format mit Frames nötig sind.

Der Wurm selbst kopiert sich als versteckte Datei ins Windows-Verzeichnis mit dem Dateinamen load.exe und riched20.dll. In der System.ini setzt sich der Wurm mit der Zeile "shell=explorer.exe load.exe -dontrunold" fest, so dass er bei jedem Windows-Start geladen wird.

Der angerichtete Schaden liegt in der massenhaften und rasanten Verbreitung des Wurms, der unternehmensweite Netzwerke und Server lahm legt.

Darüber hinaus verbreitet sich Nimda über freigegebene Netzlaufwerke. Der Wurm untersucht das Netzwerk des infizierten PCs nach geteilten Ordnern mit Schreibzugriff. Wenn er fündig wird, legt er nach dem Prinzip des Zufallsmechanismus ein Newsgroup Posting oder eine EML-Datei ab, in dem der Wurm sich versteckt.

Auch auf PCs, die den Microsoft Internet Information Server (IIS) installiert haben, kann sich der Trojaner durch das IIS Web Directory Traversal ausbreiten. Hier werden unterschiedlichste Sicherheitslücken der IIS Server geprüft. Wird der Wurm fündig, nutzt er diese Lücken zur selbstständigen Verbreitung.

Antivirenhersteller empfehlen neben der Installation aktueller Virensignaturen, die den Nimda bereits erkennen und beseitigen können, eine Filterung für Unternehmensnetzwerke. So sollte man im Proxy alle .eml-Dateien ausfiltern lassen, da der Wurm diese nachlädt. Trend Micro legt sogar ein Blockieren ausführbarer Dateiendungen nahe.

Update:
Microsoft hat mittlerweile auf seinen Webseiten Informationen über den Nimda-Wurm und entsprechende Patches bereit gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

sax 22. Jan 2002

Hi , leider eine weniger erfreuliche Nachricht, es hilft nur reines Format C: wenn man...

Denker_2000 12. Jan 2002

Hiho Brauche ganz dringend Hilfe !!! ich habe diese scheiß Nimda Viren bei mir drauf...

Fabian Korter 02. Dez 2001

Hallo Ich wollte mal nachfragen ob es sein kann das der Nimda Wurm daran schuld sein...

Robert 10. Nov 2001

.Hallo Leute Ich habe ein großes Problem. Ich bin Systemadmin bei einer Firma, jetzt...

leprechaun 26. Sep 2001

Hi Hans, Ich hab von beepworld.de nen Newsletter bekommen. Da war ein Bericht über NIMDA...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /