Nimda - Gefährlicher Wurm attackiert Surfer (Update)

Wurm verbreitet sich per E-Mail, über Netzlaufwerke und Webserver

Mit Nimda ist jetzt ein neuer extrem gefährlicher Wurm im Umlauf, der von den verschiedenen Antivirenherstellern als hoch bedrohlich eingeschätzt wird. Der Wurm wird unter dem Namen W32/Nimda@MM, W32.Minda oder TROJ_Nimda.A geführt und als besonders zerstörerischer Mail-Wurm eingestuft, da er auch von infizierten Web-Servern auf Clients überspringen und so Systeme beim normalen Surfen infizieren kann. Der Computerwurm verbreitet sich weltweit in raschem Tempo über E-Mail, Network Shares oder den Internet Information Server.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Trojaner verbreitet sich über drei unterschiedliche Kanäle und ist bei Versand über E-Mail über ein Attachement mit dem Namen "readme.exe" erkennbar. Neben der Endung .exe sind bereits weitere Datei-Endungen wie .wav oder .com im Umlauf. Bei Aktivierung dieser ausführbaren Datei wird der schadhafte Mechanismus gestartet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

Eine Datei im EML-Format namens mepXXXX.tmp wird in das temporäre Windows-Verzeichnis geschrieben. Sie enthält das Mail-Attachement, das der Wurm verbreitet. Wininit.ini enthält daraufhin einen Eintrag und setzt eine der mepXXXX.tmp-Dateien auf den Wert Null. Bei der Ausbreitung via E-Mail benutzt der Trojaner eine eigene SMTP Engine, bzw. vervielfältigt sich durch Messaging APIs. Die Applikationen MS Outlook sowie MS Outlook Express nutzend kann der Computerwurm automatisch gestartet werden. Er greift hier auf bestimmte Einstellungen zurück, die zum Ansehen einer E-Mail im HTML-Format mit Frames nötig sind.

Der Wurm selbst kopiert sich als versteckte Datei ins Windows-Verzeichnis mit dem Dateinamen load.exe und riched20.dll. In der System.ini setzt sich der Wurm mit der Zeile "shell=explorer.exe load.exe -dontrunold" fest, so dass er bei jedem Windows-Start geladen wird.

Der angerichtete Schaden liegt in der massenhaften und rasanten Verbreitung des Wurms, der unternehmensweite Netzwerke und Server lahm legt.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus verbreitet sich Nimda über freigegebene Netzlaufwerke. Der Wurm untersucht das Netzwerk des infizierten PCs nach geteilten Ordnern mit Schreibzugriff. Wenn er fündig wird, legt er nach dem Prinzip des Zufallsmechanismus ein Newsgroup Posting oder eine EML-Datei ab, in dem der Wurm sich versteckt.

Auch auf PCs, die den Microsoft Internet Information Server (IIS) installiert haben, kann sich der Trojaner durch das IIS Web Directory Traversal ausbreiten. Hier werden unterschiedlichste Sicherheitslücken der IIS Server geprüft. Wird der Wurm fündig, nutzt er diese Lücken zur selbstständigen Verbreitung.

Antivirenhersteller empfehlen neben der Installation aktueller Virensignaturen, die den Nimda bereits erkennen und beseitigen können, eine Filterung für Unternehmensnetzwerke. So sollte man im Proxy alle .eml-Dateien ausfiltern lassen, da der Wurm diese nachlädt. Trend Micro legt sogar ein Blockieren ausführbarer Dateiendungen nahe.

Update:
Microsoft hat mittlerweile auf seinen Webseiten Informationen über den Nimda-Wurm und entsprechende Patches bereit gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sax 22. Jan 2002

Hi , leider eine weniger erfreuliche Nachricht, es hilft nur reines Format C: wenn man...

Denker_2000 12. Jan 2002

Hiho Brauche ganz dringend Hilfe !!! ich habe diese scheiß Nimda Viren bei mir drauf...

Fabian Korter 02. Dez 2001

Hallo Ich wollte mal nachfragen ob es sein kann das der Nimda Wurm daran schuld sein...

Robert 10. Nov 2001

.Hallo Leute Ich habe ein großes Problem. Ich bin Systemadmin bei einer Firma, jetzt...

leprechaun 26. Sep 2001

Hi Hans, Ich hab von beepworld.de nen Newsletter bekommen. Da war ein Bericht über NIMDA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /