Abo
  • Services:

Drive Image 5.0 mit neuer Windows-Bedienung

Die meisten Funktionen lassen sich jetzt auch von Windows aus erledigen

PowerQuest bringt Ende dieses Monats die Version 5.0 des Imaging-Tools Drive Image auf den Markt. Die Neuauflage verträgt sich jetzt auch mit Windows XP und enthält eine überarbeitete Windows-Bedienoberfläche, über die man jetzt auch die meisten Kernfunktionen von Drive Image ausführen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Drive Image 5.0
Drive Image 5.0
Drive Image 5.0 unterstützt weitere CD-RW-Laufwerke und schreibt Images nun mit tatsächlicher Geschwindigkeit der CD-R-Laufwerke auf die Medien, was den Backup-Prozess deutlich beschleunigt. Auch der Zugriff auf externe SCSI-PCMCIA-CD-R/W-Laufwerke beherrscht das Imaging-Tool nun. Natürlich lassen sich Image-Dateien auch auf Festplatte ablegen.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Über die neu gestrickte Windows-Oberfläche QuickImage sollen sich Images nun leichter erzeugen und wiederherstellen lassen, wobei die eigentliche Arbeit weiterhin auf DOS-Ebene geschieht. Zur Befehls-Ausführung fährt der Rechner in den DOS-Modus, um die anstehenden Aufgaben zu erledigen. Es lassen sich auch mehrere Imaging-Konfigurationen gleichzeitig definieren, um diese über Desktop-Icons schnell im Zugriff zu halten. Ferner können Images zeitgesteuert erstellt werden, wie es schon die Vorversion beherrschte.

Drive Image schreibt den Inhalt von einer oder mehreren Partitionen in eine Image-Datei, um daraus ein defektes Betriebssystem restaurieren zu können. Da dies von DOS aus geschieht, ist selbst ein nicht mehr startendes Betriebssystem schnell wieder hergestellt.

Zu den weiteren Neuerungen von Drive Image 5.0 zählt die Virtual-Floppy-Technik, die bereits in DriveCopy 4.0 zum Einsatz kam. Das erübrigt die manuelle Erzeugung von Bootdisketten, weil spezielle Dateien auf der Festplatte das Booten übernehmen. Über den VF Editor lassen sich diese Floppy-Dateien auch nach Belieben modifizieren. Ferner erstellt Drive Image nun auch Images von Partitionen, die bis zu 80 GByte groß sein dürfen.

Das deutschsprachige Drive Image 5.0 soll Ende September zum Preis von 139,- DM in den Regalen stehen. Updates sind bei PowerQuest für etwa 99,- DM zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /