Abo
  • Services:

Neue Workgroup-Laserdrucker von IBM

Zuwachs bei der IBM-Infoprint-1000-Familie

Mit den beiden Workgroup-Druckern IBM Infoprint 1120 und 1125 erweitert die IBM Printing Systems Division die Infoprint-1000-Produktfamilie. Die neuen Schwarz-Weiß-Laserdrucker sollen sich besonders für den Einsatz in kleinen bis mittleren Arbeitsgruppen eignen und warten mit einer Druckqualität von bis zu 1200 dots-per-inch (dpi) auf und können bis zu 20 beziehungsweise 25 Seiten pro Minute ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Optional lassen sich die Geräte mit der IBM-Druckersprache "Intelligent Printer Data Stream" (IPDS) ausrüsten. Durch diesen Standard können die Drucker in IBM-eServer-iSeries-Umgebungen integriert werden. IPDS gibt Fehlerrückmeldungen an das Betriebssystem und startet den Druckauftrag wieder an der Stelle, an der er unterbrochen wurde. Für beide Drucker ist optional ein Papier-Zuführfach mit einem Volumen von bis zu 2000 Blatt sowie eine Tonerkartusche mit hoher Kapazität verfügbar. Die Geräte haben eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 20 beziehungsweise 25 Seiten pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Mit den neuen Modellen erweitert IBM die Infoprint-1000-Produktfamilie, die das Unternehmen im Juni 2001 angekündigt hat. Beide Drucker sind in mehreren Konfigurationen erhältlich. Sie sind als Basismodell, als Netzwerkmodell (n), als Duplex/Netzwerkmodell (dn) und als Duplexmodell (d nur IP1120) verfügbar.

Die Modelle Infoprint 1120 und 1125 der IBM-Workgroup-Druckerfamilie sind ab dem 19. Oktober 2001 über Distributoren und Fachhändler sowie über den IBM Webshop zu beziehen. Der IBM Infoprint 1120 kostet ab 2.177,- DM, der Preis für den Infoprint 1125 beginnt bei 2.881,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. 1.099€
  4. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /