Abo
  • Services:

Picture It Foto- und Druckstudio in neuer Version

Microsoft bietet beide Programme nur noch im Paket an

Microsoft bringt im November eine Neuauflage von Picture It Foto- und Druckstudio auf den deutschen Markt, welche eine überarbeitete Oberfläche, etliche neue Cliparts, Vorlagen und Effekte bieten soll. Viel Neues sucht man aber vergebens.

Artikel veröffentlicht am ,

Picture It Foto- und Druckstudio 2002 soll den eigenen PC in ein Kreativ- und Fotolabor verwandeln und sich leicht von Einsteigern bedienen lassen. 150 Spezialeffekte mit zahlreichen Verfremdungsfiltern unterstützen die Bildbearbeitung. 175.000 Clip-Arts sowie 8.000 Projektvorlagen gehören jetzt zum Lieferumfang der Software, was die Erstellung von Grußkarten oder Kalendern erleichtern soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Als Microsoft-Produkt unterstützt die Software auch die Verlinkung mit MSN Fotos, worüber sich Bilder bis maximal 30 GByte online in einem Fotoalbum ablegen und verwalten lassen. Mit einem Desktop-Publishing-Programm erzeugt der Anwender eigene Webseiten, in die er Animationen und Klangdateien einbinden kann.

Im Oktober letzten Jahres wurde das Picture It Fotostudio mit dem Druckstudio zusammengelegt und wird dieses Jahr nur noch als Paket angeboten. So soll Picture It Foto- und Druckstudio 2002 Mitte November für Windows 98, Millennium und 2000 zum Preis von 119,- DM in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /