Abo
  • Services:

Wacom stellt Display-Zeichentablett Cintiq 15X vor

Um die Hälfte günstiger als sein Vorgänger PL-500

Wacom hat auf der diesjährigen IBC in Amsterdam mit dem Cintiq 15X ein brandneues Interactive Pen Display vorgestellt. Basierend auf der Technologie der PL-Baureihe soll der TFT-Bildschirm mit direkter, drucksensitiver Stifteingabe auf der Display-Oberfläche ab Ende Oktober 2001 angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Cintiq 15X ist mit der elektromagnetischen Resonanztechnologie ausgestattet, die es ermöglicht, mit einem Stift drucksensitiv und direkt auf dem 15-Zoll Bildschirm zu schreiben oder zu navigieren. Der kabel- und batterielose Stift wurde schon in den Vorgängermodellen verwendet und ermöglicht eine bessere Auge-Hand-Koordination, als dies herkömmliche Grafiktabletts mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Im Ziel der Entwickler sind Architekten, Designer im Grafik-, Industrie-, Textil- und Web-Bereich, Anwender in der Medizin und Künstler im digitalen Videoeffekt-Bereich, die nicht nur Zeichnen und Konstruieren, sondern mit dem Grafiktablett auch die Programme selbst bedienen können.

Die beschichtete LCD-Oberfläche soll blendfrei und mit einer Mikro-Struktur versehen dem Eingabestift ein gewisses Maß an Reibung bieten, um das Zeichengefühl auf Papier zu emulieren. Die Leuchtkraft liegt bei 270 Candela pro Quadratmeter, der Sichtwinkel vertikal und horizontal bei 160 Grad.

Das Cintiq 15X kann an digitalen DVI-Grafikkarten und an analogen VGA-Grafikadaptern angeschlossen werden. Die Tablettverbindung zwischen dem Cintiq 15X und dem Rechner ist jetzt sowohl über einen seriellen Anschluss als auch über einen USB-Port möglich. Es verfügt über jeweils beide Anschlussmöglichkeiten für Bildschirm- und Tablettverbindung.

Erhältlich ist das Cintiq 15X ab Ende Oktober 2001 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 3.995,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Ulrich 'Uzzi... 17. Sep 2001

Hi Martin, sofern ich die Infos auf den asiatischen Seiten unter http://tablet.wacom.co...

Martin Ernst 17. Sep 2001

Bei Ausgabegeräten ist es vielleicht auch interessant, welche Größe diese haben und...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /