HBCI-Internetbanking-Software für Linux von Matrica

Kostenlose Beta zum Download erhältlich

Matrica will eine HBCI-Internetbanking-Software für das Betriebssystem Linux anbieten. Parallel dazu soll die Software auch für das Betriebssystem Windows bereitgestellt werden, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Moneyplex, so der Name der Software, kann ab sofort in einem öffentlichen Betatest über die Webseite von Matrica kostenlos heruntergeladen werden: Moneyplex soll als Homebanking- und Finanzverwaltungssoftware die Möglichkeit besitzen, Zahlungsaufträge offline vorzubereiten, um diese dann in einer kurzen Online-Sitzung an die Bank zu übermitteln.

Stellenmarkt
  1. Applikations Techniker (w/m/d) HW & SW - 2nd & 3rd Level Support
    Novexx Solutions GmbH, Eching bei München
  2. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Die Auswertungs- und Finanzverwaltungsmöglichkeiten ergänzen das Produkt, das die Fähigkeit besitzt, mehrere Mandanten und Konten zu verwalten. So soll Moneyplex sowohl für den privaten als auch fü den geschäftlichen Anwender interessant werden. Insbesondere für Kunden, die Windows und Linux in Kombination einsetzen, bietet Moneyplex die Möglichkeit, mit demselben Datenbestand auf beiden Plattformen zu arbeiten.

Moneyplex unterstützt nach Herstellerangaben alle Kreditinstitute, die HBCI einsetzen. Nahezu alle Banken bieten heute HBCI an. Daneben können die Postbank, die Apotheker und Ärztebank sowie 500 weitere ausgewählte Banken mittels PIN/TAN-Internetbanking genutzt werden. Moneyplex wird in verschiedenen Ausführungen unter anderem im Bundle mit Chipkartenleser und Chipkarte angeboten werden. Das Produkt wird zu einem Preis ab 99,- DM erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Web-Tracking: Google verschiebt die Abschaffung von Tracking-Cookies
    Web-Tracking
    Google verschiebt die Abschaffung von Tracking-Cookies

    Die Web-Tracking-Cookies sollen nun doch erst Ende 2023 aus Chrome verschwinden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /