Abo
  • Services:
Anzeige

Handel und Versand wichtiges Standbein der Online-Werbung

Adscope analysiert Online-Werbestrategien

Seit Anfang des Jahres 2001 schaltet der Wirtschaftsbereich Handel und Versand konstant 20 Prozent der Online-Werbung in Deutschland. Unterschiede zwischen den drei Produktgruppen dieses Wirtschaftsbereiches gibt es laut einer aktuellen Analyse von Adscope sowohl in quantitativer Hinsicht als auch in Bezug auf die jeweils verfolgte Werbestrategie.

Anzeige

So vereinen im August die Spezial-Versender 62,3 Prozent der erreichten Ad Impressions des Wirtschaftsbereiches auf sich. Groß-Versender erreichen nur 13,9 Prozent, Handels-Organisationen sind für 23,8 Prozent der Online-Werbemittelschaltungen verantwortlich. Das Hamburger Analyse- und Beratungsinstitut für den Online-Kommunikationsmarkt untersuchte auch Banner-Motive und deren Platzierungen. Ziele des Wirtschaftsbereiches sind einerseits die kurzfristige Generierung von Traffic, andererseits langfristige Markenbildung.

"Mit einem Anteil von 20 Prozent ist der Wirtschaftsbereich Handel und Versand für die Werbeträger eine verlässliche und wichtige Größe", erklärte Rolf Stiefel, Geschäftsführer Adscope. Hierzu tragen in großem Maße die Spezial-Versender mit 62,3 Prozent der erreichten Ad Impressions des Wirtschaftsbereiches bei. Werbetreibende sind die zahlreichen Buch- und CD-Versender sowie Zoo-, Wein-, Feinkost- und Blumenfachhändler. "Die große Differenz der erreichten Ad Impressions zwischen den Produktgruppen dieses Wirtschaftsbereiches erklärt sich durch die unterschiedliche Anzahl der Werbetreibenden", so Stiefel. 120 Spezial-Versender und 50 Handels-Organisationen buhlen zurzeit um die Gunst des Surfers, wobei Handels-Organisationen wie B2B-Plattformen, Auktionshäuser und Powershopping für knapp ein Viertel der erreichten Ad Impressions verantwortlich sind. 20 Groß-Versender - Unternehmen wie Quelle, Otto, Neckermann und Tchibo - erzielen nach den Studienergebnissen 13,9 Prozent.

"Die verschiedenen Werbestrategien werden durch die Analyse der Motive und ihrer Platzierung erkennbar", erklärte Stiefel weiter. Spezial-Versender schalten auf reinen Shopping-Webseiten und in den Shopbereichen der großen Internet-Portale hauptsächlich Aktionsbanner mit Preisangaben. Ziel ist die direkte Generierung von Traffic und Umsatz. Groß-Versender nutzen laut Stiefel nicht nur Aktionswerbung: Sie setzen auch ihre Marke ins Bild, um so langfristige Brandingwirkung zu erzielen. Zusätzlich werden Kooperationsbuttons auf reichweitenstarken Portalen wie Yahoo und Lycos und Unterhaltungstiteln wie RTL und Sat1 eingesetzt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       

  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:37

  2. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  3. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32

  4. Marketing

    nubok | 00:32

  5. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    My1 | 00:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel