• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus und Group3G kooperieren beim UMTS

Kooperation offen für einen dritten Partner

Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter E-Plus und die Münchener Group3G, das Gemeinschaftsunternehmen von Telefónica Móviles und Sonera, werden beim UMTS-Netzaufbau in Deutschland eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Unternehmen unterzeichnet. Die Vereinbarung geht über das bloße Teilen von Antennenstandorten deutlich hinaus. E-Plus und Group3G werden auch Netzelemente wie Antennen, Kabel, Sende- und Empfangsanlagen sowie Radio Network Controller, die die Sendeanlagen steuern, gemeinsam nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem wollen die Partner über das gemeinsam aufgebaute Netzgebiet hinaus jeweils separat zusätzliche Flächen für UMTS erschließen und auch diese gemeinsam nutzen. Damit steige die Bevölkerungsversorgung über das von der Regulierungsbehörde geforderte Maß von 50 Prozent bis 2005 hinaus - bei gleichzeitig sinkenden Gesamtkosten. So kann beispielsweise in Ballungsräumen die zukünftige Anzahl der Antennenstandorte verringert werden.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Düsseldorf

Durch ihre Zusammenarbeit wollen E-Plus und Group 3G einen erheblichen Teil ihrer für den Netzausbau ursprünglich geplanten Investitionen einsparen. Außerdem ergibt sich ein signifikantes Einsparpotenzial bei den jährlichen laufenden Kosten.

Mit dem Abkommen werden nicht nur die Absicht zur Zusammenarbeit bekundet und die finanziellen Eckdaten der Kooperation festgelegt. Mit den Unterschriften werde zugleich der Bogen zum praktischen Netzaufbau im ganzen Land geschlagen. Denn mit dem Vertrag wurde auch die komplette Umsetzung bis in Details hinein - zum Beispiel die Organisation der Aufbauteams in den Regionen - geregelt.

Das Abkommen bietet die Möglichkeit für den Einstieg eines dritten Partners. Die Vereinbarung ergänzt die "National Roaming"-Vereinbarung über die Nutzung des E-Plus GSM/GPRS-Netzes durch die Group3G, die beide Unternehmen Ende April abgeschlossen hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

    1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
    3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

      •  /