Abo
  • Services:

IT-Freiberufler unsicher über eigenen Marktwert

Freelancing als Arbeitsmodell, nicht als Übergangslösung

Über 70 Prozent der IT-Selbstständigen betrachten Freelancing als ihr persönliches Arbeitsmodell und nicht als Übergangslösung. Elf Prozent der Befragten fühlen sich bei Verhandlungen häufig über den Tisch gezogen. Den Schritt in die Selbstständigkeit planen elf Prozent der Freelancer direkt nach der Ausbildung. So die Ergebnisse einer Umfrage, die die Computerwoche zusammen mit der Freiberufler-Jobbörse Freelance.com unter rund 200 Selbstständigen durchführte.

Artikel veröffentlicht am ,

Unsicher sind die Einzelkämpfer allerdings über ihren Marktwert: Zwar gibt die Hälfte der Freiberufler an, den eigenen Wert zu kennen, die anderen 50 Prozent aber zeigen sich bei Verhandlungen weniger selbstsicher. Elf Prozent fühlen sich sogar "häufig über den Tisch gezogen".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Insgesamt 55 Prozent der Freelancer verfügen über einen Hochschulabschluss, der Rest kann zumindest Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen. Dass das Gros der Freelancer (70 Prozent) aus einer Festanstellung in die Freiberuflichkeit gewechselt hat, lässt den Schluss zu, dass praktische Erfahrung aus dem Angestelltenverhältnis beim Schritt in die Selbstständigkeit hilfreich ist. Immerhin elf Prozent der Befragten streben sofort nach Abschluss der Ausbildung in die Selbstständigkeit - ein Trend, der von Untersuchungen des Bundes Deutscher Unternehmensberater (BDU) und der Gesellschaft für Informatik (GI) bestätigt wird.

Auch die finanzielle Situation stimmt die Mehrzahl der Befragten zufrieden: Gut 60 Prozent der IT-Fachleute verdienen über 150.000 DM und 20 Prozent über 250.000 DM pro Jahr. Nur sieben Prozent müssen sich nach eigenen Angaben mit einem Jahresverdienst von weniger als 50.000 Mark zufrieden geben. So kalkuliert ein Junior-Programmierer etwa mit einem Stundensatz von 90 bis 130 DM, während ein Projekt-Manager 200 bis 260 Mark in der Stunde erreichen kann.

Als Hauptkunden betreuen Freelancer, so die Computerwoche-Studie weiter, nach wie vor eher die großen Unternehmen. Über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) arbeiten vorwiegend für sehr große Kunden (über 500 Angestellte), weitere 29 Prozent für Kunden mit über 50 Angestellten und nur 17 Prozent für Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,99€
  3. 19,99€
  4. 5€

Ripanti 16. Sep 2001

Wir (eine Gruppe von Freiberuflern) haben es geschafft in den letzten 3 Jahren unseren...

Ernst 14. Sep 2001

Für Office tummeln sich sehr viele und zum Teil sehr gute Studenten im Markt. Bei 43,75...

Ontario 14. Sep 2001

Marktüblich sind Tages-, keine Stundensätze. Und wer richtig was kann, kriegt auch was...

tom 14. Sep 2001

Na, also 40 bis 50 Mark sind doch gut. Was erwartest Du denn für eine einfache Office...

df 14. Sep 2001

du kannst bei einer VHS nicht erwarten, dass man den "üblichen" MarktWert zahlt - dort...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /