Bestätigt: Erster PalmOS-PDA mit 16 MByte von Handspring

Handspring bringt am Montag neuen Visor-Handheld auf den Markt

Am Montag wird Handspring in Deutschland ein neues PDA-Modell mit 16 MByte Speicher auf den Markt bringen, das auf den Namen Visor Pro hört. Dies bestätigte Handspring auf Anfrage gegenüber Golem.de. Bereits im August machten erste Gerüchte zu einem 16-MByte-Modell die Runde. Der am Montag in den USA ebenfalls neu erscheinende Visor Neo wird hingegen vorerst nicht in Deutschland angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Visor Pro
Visor Pro
Mit dem Visor Pro betritt damit der erste PalmOS-PDA mit 16 MByte Speicher den Markt. Bislang betrug die Speicherobergrenze bei solchen Geräten 8 MByte. Die Stromversorgung des neuen Silberlings übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der sich über eine mitgelieferte Dockingstation aufladen lässt. In den USA erscheint außerdem das neue Modell Visor Neo, das 8 MByte RAM besitzt, von zwei AAA-Batterien angetrieben und in den drei transparenten Farben Rauchig, Rot und Blau angeboten wird. Handspring plant im Moment nicht, den Visor Neo auch nach Deutschland zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Beide PDAs besitzen ein 16-Graustufen-Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung, einen 33-MHz-Dragonball-Prozessor, einen Springboard-Steckplatz und die normale Visor-Schnittstelle, so dass damit sämtliches Visor-Zubehör funktioniert. Vom Visor Edge übernehmen die Neulinge den Schnellzugriff auf das Adressbuch. Nur der Visor Pro kennt auch den stillen Alarm von Handsprings Edel-PDA.

Roter Visor Neo
Roter Visor Neo
Beide Modelle verwenden ein von Handspring angepasstes PalmOS der Version 3.5.2H3, das größtenteils dem Funktionsumfang von PalmOS 4.0 entspricht. Wie bei Handspring-PDAs üblich, besitzen die beiden neuen Geräte kein Flash-ROM, so dass Updates des Betriebssystems nicht so ohne weiteres möglich sind. Wie die Bilder der neuen Modelle zeigen, gliedern sich die Neulinge in die Visor-Ästhetik ein.

Der Visor Pro soll ab Montag in Deutschland für 860,- DM in den Handel kommen und scheint den Visor Platinum abzulösen, was Handspring aber verneint. Den Visor Neo wird es hingegen vorerst nicht in Deutschland geben. Er wird am Montag in den USA vorgestellt und ist dort zum Preis von 199,- US-Dollar zu haben. Am kommenden Montag vor genau zwei Jahren betrat Handspring mit dem ersten Visor den PDA-Markt und beschenkt sich zu seinem zweiten Geburtstag mit dem ersten PalmOS-PDA, der 16 MByte Speicher bietet.

Ferner will Handspring nächste Woche auch ein neues Backup-Modul mit 16 MByte für knapp 155,- DM (79,- Euro) sowie zahlreiches neues Zubehör ankündigen. Darunter eine Gürteltasche speziell für den Transport von Springboard-Modulen sowie das Eyemodule2, das nun unter dem Handspring-Label angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

chojin 17. Sep 2001

es ist schon erstaunlich, da kostet ein halbes gig RAM keine 100,- DM mehr, und in den...

Peter 15. Sep 2001

Bis vor einer Woche hatte ich noch nen palm - dann wurde er mir leider (jetzt muß ich...

TBraun 14. Sep 2001

Oh Mann Peter, Du scheinst ja mächtig Ahnung zu haben was 16 MB bei PalmOS bedeuten...

Thommy 14. Sep 2001

Super, kaufen kann ich die Dinger jetzt schon, nur funktionieren sie leider nicht...

Peter 14. Sep 2001

Bluetooth kannste dir sicher irgendwann (für den ders braucht) per Springboard Module...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /