Abo
  • Services:
Anzeige

Post startet am Montag PC-Frankierung

Software kostet 83,85 Euro zuzüglich 2,30 Euro pro Monat

Die Deutsche Post World Net will ab Montag, den 17. September, in ihren Filialen und über das Internet die neue PC-Frankiersoftware "STAMPIT" verteilen. Das Computer-Programm ermöglicht das Frankieren von Briefen am heimischen PC oder im Büro. Dabei wird das Porto als Matrix-Code auf den Brief oder den Umschlag aufgedruckt. Wer aber den Weg zur Post auf diese Weise sparen will, muss kräftig draufzahlen.

Anzeige

Nach der Installation der Software über das Internet oder von CD-ROM können Kunden das Programm "STAMPIT" vollständig testen. Wer sich für die Anwendung entscheidet, kann sich bei der Deutschen Post online anmelden, zahlt den Kaufpreis per Lastschrift und erhält dann einige Tage später die für den Betrieb erforderlichen Kennwörter per Brief. Erst nach der Freischaltung ist dann der Portokauf per Internet möglich.

Zudem ist in den großen Center-Filialen der Deutschen Post über Verkaufsberater für Geschäftskunden ein Starter-Paket mit sofortiger Anmeldung und Freischaltung erhältlich.

Zunächst kauft der Kunde bei dem neuen System einen Portobetrag zwischen 30,- und 200,- Euro über den so genannten "Postage Point", den virtuellen Briefmarkenschalter der Deutschen Post im Internet. Wenn er nun einen Brief am PC erstellt hat, genügt z.B. bei Microsoft Word ein Klick auf die Schaltfläche "STAMPIT einfügen", um das jeweilige Porto zu bestimmen. Nach einem eventuellen Testdruck kann dann frankiert werden. Nach Eingabe des Benutzer-Kennworts baut STAMPIT im Hintergrund eine Internet-Verbindung zum Rechner der Deutschen Post auf. Über diesen wird der Matrix-Code erstellt und das Porto vom gekauften Guthaben abgebucht.

Zur Ermittlung des richtigen Portos erhält der Kunde zudem vom Programm Hilfestellungen. Darüber hinaus verfügt die Software über weitere Dienste, wie etwa eine Postleitzahlensuche.

Der schwarz-weiße Matrix-Code kann auf Briefumschläge, Etiketten, Aufschriftzettel oder - bei Fensterbriefumschlägen - direkt auf das Dokument gedruckt werden. Er dient in erster Linie der Fälschungssicherheit. So enthält der Code beispielsweise verschlüsselte Informationen über die Seriennummer zur Identifizierung des Absenders sowie Angaben über den Brief wie Erstellungsdatum und Porto.

Die PC-Frankierung eigne sich in erster Linie für kleine Betriebe, Büros oder Vereine, die ihre Briefe mit dem PC erstellen oder adressieren, so die Deutsche Post AG. Neben der Software benötigt man lediglich einen handelsüblichen PC mit Internet-Zugang sowie einen Tintenstrahl- oder Laserdrucker.

Das Software-Paket kostet rund 165,- DM (83,50 Euro), hinzu kommen in den Filialen knapp 16,- DM (8,- Euro) für das gedruckte Benutzerhandbuch. Ab dem siebten Monat zahlt der Kunde ein monatliches Entgelt von 4,50 DM (2,30 Euro), das spätere Software-Updates umfasst.


eye home zur Startseite
wagner 16. Nov 2001

Nun, wir sind ein kleinerer Betrieb mit 13 Mitarbeitern. Im Ernst: Stampit könnte schon...

Barney 15. Sep 2001

Moin Gerald, Echt? Warum denn? Also Betriebe die viel Post verschicken, kaufen/leihen...

Gerald 15. Sep 2001

1. Nicht für normale Privatleute, aber super für kleine Betriebe!!!!!!!!! 2. Kosten...

Martin 15. Sep 2001

Wie jetzt? Mit dieser Software bräuchte man doch erst gar nicht zum Postamt laufen und...

m 15. Sep 2001

ich halte überhaupt nichts davon. 1. wenn ich briefe schreibe, hole ich mir von der post...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. FTI Touristik GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 6,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Wolf_0 | 09:37

  2. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Trollversteher | 09:34

  3. 3 Seiten Geheule

    Der_Hausmeister | 09:34

  4. Re: Der Kühlergrill...

    ArcherV | 09:34

  5. Re: Idee

    user0345 | 09:34


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel