Abo
  • Services:

Access stellt Browser NetFront 3.0 vor

Embedded Browser für den Einsatz in i-mode-Handys geeignet

Der Hersteller Access bietet den Embedded Web-Browser NetFront nun unter neuem Namen in der Version 3.0 an. Er tritt die Nachfolge von Compact NetFront und Compact NetFront Plus an. Die aktuelle Version eignet sich für den Einsatz in so genannten i-mode-Handys, die vor allem im asiatischen Raum verbreitet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

NetFront 3.0 soll Wap 2.0, Dynamic HTML, HTML 4.01, ECMA Script (JavaScript), CSS1 und 2 sowie SSL-Verschlüsselung bieten und weiterhin die i-mode-Formate cHTML oder iHTML beherrschen. Der Browser versteht die Grafikformate GIF, animiertes GIF, JPEG und auch PNG.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Der modulare und skalierbare Browser soll besonders auf die begrenzte Leistungsfähigkeit mobiler Geräte zugeschnitten sein. So ermöglicht der modulare Aufbau die leichte Anpassung an kundenspezifische Wünsche, so dass eine breite Palette an Anwendungsfällen abgedeckt werden kann. Der Browser kann in Mobiltelefonen ebenso wie in Set-Top-Boxen verwendet werden, gibt der Hersteller an.

Access will NetFront 3.0 im ersten Quartal 2002 auf den Markt bringen und auf Wunsch auch eine Unterstützung für WAP 1.x Legacy Stack und MMS Client anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /