Lineo trennt sich von mehr als der halben Belegschaft

Restrukturierung und Konzentration auf das Kerngeschäft

Der Embedded-Linux-Spezialist Lineo kündigte jetzt eine Restrukturierung an, die sowohl Entlassungen als auch die Ausgliederungen von Technologieprojekten umfassen soll. Lineo will sich so auf sein Kerngeschäft, die Entwicklung fortgeschrittener Embedded-Betriebssysteme und Entwicklungswerkzeuge konzentrieren. Die Entwicklung der Betriebssysteme Embedix und RTXC will Lineo fortsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Von Grund auf war Lineos Kerngeschäft die Entwicklung von Embedded-Betriebssystemen und Tools", so Bryan Sparks, Chairman und CEO von Lineo. "In Erwartung eines Wachstumsjahres für den Technologiebereich hat Lineo in den letzten 18 Monaten zudem Dienste wie Stacks und Lösungen - auch Hardware-Lösungen - in sein Angebot aufgenommen. Während der Technologiemarkt sich nun abkühlt, bleibt die Nachfrage nach Embedded-Betriebssystemen weiter hoch und wir reagieren mit der Fokussierung auf unser robustes Embedix- und RTXC-Betriebssystem, Tools und Lösungen."

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
Detailsuche

Im Rahmen der Restrukturierung will Lineo 60 Mitarbeiter entlassen und sich von 100 weiteren durch die Ausgliederung von Technologieprojekten trennen. Am Ende will Lineo auf etwa 110 Mitarbeiter geschrumpft sein.

Zwar will Lineo auch in Zukunft Betriebssystemerweiterungen, Hardwarepakete und Tools anbieten, die verschiedene vertikale Märkte adressieren, dabei aber auf Partner und Dritthersteller setzen.

Ende August hatte Lineo 20 Millionen US-Dollar an strategischen Investitionen unter anderem von Sun und Hitachi einsammeln können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /