Abo
  • Services:

iMobile Suite 4.0 von Synchrologic angekündigt

Datensynchronisation zwischen Unternehmensnetzwerk und mobilen Geräten

Synchrologic will auf der Systems 2001 die iMobile Suite Version 4.0 vorstellen. Die neue Version der Softwarelösung für Datensynchronisation, Systemmanagement und File Distribution wurde um einige Funktionen erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produktfamilie iMobile Suite synchronisiert Daten aus dem Unternehmensnetzwerk mit mobilen Geräten wie Laptop und PDAs mit den Betriebssystemen PalmOS und WindowsCE. Neu ist die Möglichkeit, Daten zwischen Lotus Notes Domino Servern und PocketPCs auszutauschen. Die Software soll zudem den Datenbankabgleich erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Hinzu kommt, dass mobile Mitarbeiter nun auch Daten aus Oracle 8i Release 3 (8.1.7) abgleichen können. Außerdem ermöglichen neue Tools den Zugriff auf WindowsCE-Datenbanken, die auf Access/Pocket-Access- und Native-Data-Store-Datenbanken basieren.

Das Systemmanagement ist ebenfalls mit neuen Funktionen ausgestattet. So werden beispielsweise Fehlermeldungen wie eine zu geringe Batteriekapazität, ein fehlgeschlagener Serverprozess oder eine unleserliche Datei automatisch vom Server zu SMTP-Adressen geschickt. Die iMobile Suite 4.0 greift für den gesamten Datentransfer auf die Verschlüsselungstechnik von Certicom zurück. Außerdem ist eine automatische Kompressions-Routine integriert, die Attachements und E-Mails verkleinern soll.

Synchrologic ist auf der Systems 2001 in München in Halle B4, Stand 100/17 vom 15. bis 19. Oktober vertreten und zeigt dort auch die iMobile Suite in der Version 4.0. Die Software soll bereits ab Anfang Oktober erhältlich sein und je nach Betriebssystem zwischen etwa 780,- DM (395 Euro) und 1.170,- DM (599 Euro) liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /