Abo
  • Services:

iMobile Suite 4.0 von Synchrologic angekündigt

Datensynchronisation zwischen Unternehmensnetzwerk und mobilen Geräten

Synchrologic will auf der Systems 2001 die iMobile Suite Version 4.0 vorstellen. Die neue Version der Softwarelösung für Datensynchronisation, Systemmanagement und File Distribution wurde um einige Funktionen erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produktfamilie iMobile Suite synchronisiert Daten aus dem Unternehmensnetzwerk mit mobilen Geräten wie Laptop und PDAs mit den Betriebssystemen PalmOS und WindowsCE. Neu ist die Möglichkeit, Daten zwischen Lotus Notes Domino Servern und PocketPCs auszutauschen. Die Software soll zudem den Datenbankabgleich erleichtern.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Hinzu kommt, dass mobile Mitarbeiter nun auch Daten aus Oracle 8i Release 3 (8.1.7) abgleichen können. Außerdem ermöglichen neue Tools den Zugriff auf WindowsCE-Datenbanken, die auf Access/Pocket-Access- und Native-Data-Store-Datenbanken basieren.

Das Systemmanagement ist ebenfalls mit neuen Funktionen ausgestattet. So werden beispielsweise Fehlermeldungen wie eine zu geringe Batteriekapazität, ein fehlgeschlagener Serverprozess oder eine unleserliche Datei automatisch vom Server zu SMTP-Adressen geschickt. Die iMobile Suite 4.0 greift für den gesamten Datentransfer auf die Verschlüsselungstechnik von Certicom zurück. Außerdem ist eine automatische Kompressions-Routine integriert, die Attachements und E-Mails verkleinern soll.

Synchrologic ist auf der Systems 2001 in München in Halle B4, Stand 100/17 vom 15. bis 19. Oktober vertreten und zeigt dort auch die iMobile Suite in der Version 4.0. Die Software soll bereits ab Anfang Oktober erhältlich sein und je nach Betriebssystem zwischen etwa 780,- DM (395 Euro) und 1.170,- DM (599 Euro) liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /