Bund erstreitet Domain verteidigungsministerium.de

Azubi verliert Prozess

Zurzeit ist der Inhaber der Domain "verteidigungsministerium.de" noch der Auszubildende Marian Müller. Auf der Seite berichtet er gemeinsam mit Randolf Jorberg über die Möglichkeit, den Wehrdienst zu verweigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von der Wehrbereichsverwaltung II. beauftragte Rechtsanwalt Horak strengte einen Prozess im Namen der Bundesrepublik Deutschland an, den der Azubi nun vor der 7. Zivilkammer des Landgerichts Hannover verlor.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Bereits auf der Startseite haben die Seitenbetreiber darauf hingewiesen, dass dies nicht die Homepage des Bundesministerium der Verteidigung sei und einen Link zur bundeswehr.de gesetzt. In der Gerichtsverhandlung wurde durch den Prozessvertreter deshalb die Frage aufgeworfen, ob durch diese Homepage das Ansehen der Bundesrepublik in Deutschland im Ausland geschädigt würde und dieser Link überhaupt zulässig sei.

Der Auszubildende habe nicht die finanziellen Mittel, einen derartigen Rechtsstreit bis zum Bundesgerichtshof durchzuführen. Es wird daher voraussichtlich keine Berufung eingelegt werden, jedoch betonen die Betreiber, dass sie die Seite weiter betreiben wollen. Ab sofort ist die Seite unter der Domain Verweigerungsministerium.de erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Get net 20. Dez 2001

Genauso wenig wie es Bielefeld gibt

Thomas 20. Dez 2001

Es heißt offiziell "Bundesministerium der Verteidigung". "Verteidigungsministerium" wird...

elte 23. Nov 2001

Wie kommst du darauf das sich unter bnd.de der Bundesnachrichtendienst verbirgt ? Ein...

srcdbgr 14. Sep 2001

außer der tatsache, dass die gewaltenteilung von menschen gemacht ist und von menschen...

BIGfalke 13. Sep 2001

Eben, da die amerikanische Regierung *.gov hat, gibts keine Klage gegen whitehaus.COM...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /