Abo
  • Services:

Test: Carrara Studio im Paket mit Amapi

3D-Render-Software Carrara Studio 1.1 tritt Nachfolge von Carrara an

Nach dem kurzen Auftritt von MetaCreations Carrara Anfang 2000 bringt nun die vor gut einem Jahr von ehemaligen MetaCreations-Mitarbeitern gegründete TGS-Tochter Eovia die Version 1.1 der 3D-Software auf den Markt. Die neue Version der Windows- und MacOS-Software bekam zwar kaum neue Funktionen, arbeitet jetzt aber deutlich stabiler und wird zudem zu einem deutlich geringeren Preis angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Carrara Studio 1.1
Carrara Studio 1.1
Die MetaCreations-Herkunft Carraras lässt sich nicht leugnen: Die Bedienoberfläche entspricht weitestgehend dem, was man von anderen MetaCreations-Produkten kennt. Anwender von Bryce oder Poser können daher sofort mit Carrara Studio loslegen. Der sehr ansprechenden Oberfläche wird eine leichte und intuitive Bedienung nachgesagt, die man aber erst erlernen muss. Ganz im Unterschied zu einer typischen Windows-Bedienung, die der Anwender bereits beherrscht und keine nennenswerten Vorteile gegenüber der Carrara-Oberfläche bringt.

Assemble-Raum
Assemble-Raum
So genannte Räume teilen die Programmfunktionen logisch auf und sind ein altbewährtes Mittel, das man bereits von anderen MetaCreations-Titeln kennt und schon im Autodesk 3D-Studio unter DOS Verwendung fand. Damit lassen sich Projekte sehr viel leichter handhaben, weil die Menüs und Paletten im jeweiligen Raum den Anwender nur mit relevanten Informationen versorgen. So besitzt Carrara Studio fünf Räume, angefangen mit der Assemble-Abteilung, in der die Grundkörper arrangiert werden. Darunter befinden sich nicht nur einfache geometrische Formen wie Kugel, Quader und dergleichen, sondern auch Text, Rohlinge für Landschaften und atmosphärische Effekte sowie Partikelsysteme.

In diesem Raum definiert man auch Animationen, entweder entlang von Bewegungspfaden oder per Motion-Tween, wobei Start- und Zielpunkt der Animation festgelegt werden und eine lineare Bewegung vom Programm errechnet wird. Die jederzeit verfügbare Zeitleiste generiert dann automatisch benötigte Keyframes für den gewählten Zeitpunkt. Leider lassen sich an der Zeitachse diese Schlüsselbilder nur verschieben, um damit die Geschwindigkeit der Animation zu beeinflussen. Eine direkte Eingabe von Parametern, wie es etwa 3D-Studio MAX vormacht, kennt Carrara Studio nicht. Eigenschaften der Transformation und Modifikation können vom Anwender per Maus oder bei Bedarf auch per Tastatur in einem Pop-up-Fenster bearbeitet werden. Damit eignet sich Carrara auch für die Schaffung technischer Körper und Animationen.

Test: Carrara Studio im Paket mit Amapi 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ronald Vogel 13. Nov 2001

Ich nutze Carrara Studio erst seit wenigen Tagen und habe am ersten Tag einen Bug in der...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /