Abo
  • Services:
Anzeige

NEC stellt platzsparenden Tischrechner PowerMate 2000 vor

All-in-One-Gerät mit eingebautem TFT-LCD-Display

NEC hat mit dem PowerMate 2000 ein weiteres Gerät der Idee "Alles in einem Gehäuse" vorgestellt, das neben einem flachen TFT-Display auch noch Platz für die Zentraleinheit für Prozessor, Laufwerke und Hauptplatine liefert.

Anzeige

NEC PowerMate 2000
NEC PowerMate 2000
Der NEC PowerMate 2000 beinhaltet einen Pentium-III-933-MHz-Prozessor, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und einen drehbaren 15 Inch in der Diagonale messenden 1024x768-TFT-Bildschirm, der von einem Intel-3D-Grafikchip versorgt wird.

Das Gerät wird aber nicht für den Heimanwender, sondern für Firmen angepriesen, bei denen wenig Platz für die übliche Monitor-Rechner-Kombination ist. Vor allem im Empfangsbereich und in Call-Centern soll der PowerMate 2000 einen Platz finden.

Das Gerät wird standardmäßig mit 128 MB 100 MHz SDRAM RAM und einer 30-GB-Festplatte sowie einer DVD/CD-RW-Kombination ausgeliefert. Optional ist ein 24x-CD-ROM erhältlich.

Der NEC PowerMate 2000 ist mit zwei CardBus-PC-Steckplätzen (zwei Type-II- oder ein Type-III-Gerät) und zwei USB-Steckplätzen sowie einem integrierten 10/100MB-Ethernet-Adapter ausgestattet. Der von NEC als Microdesktop bezeichnete PowerMate 2000 soll in den USA ab knapp 1.800,- US-Dollar ausgeliefert werden. Mit DVD/CD-RW-Laufwerk kostet das Gerät knapp 2.000,- US-Dollar. Ob das Gerät in Deutschland erhältlich sein wird, wurde noch nicht mitgeteilt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 9,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  2. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  3. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  4. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  5. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  6. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  7. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  8. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  9. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  10. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Und plötzlich tut sich was

    ArcherV | 11:31

  2. Re: Das sind mal Stundensätze

    Jürgen Troll | 11:31

  3. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 11:29

  4. Re: Blödes Topic von Golem

    Bonita.M | 11:27

  5. Re: Fehlt noch Amazon, dann ist alles gut!

    WalterWhite | 11:26


  1. 11:43

  2. 11:28

  3. 11:00

  4. 10:45

  5. 10:39

  6. 10:30

  7. 09:44

  8. 09:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel