Abo
  • Services:

NEC stellt platzsparenden Tischrechner PowerMate 2000 vor

All-in-One-Gerät mit eingebautem TFT-LCD-Display

NEC hat mit dem PowerMate 2000 ein weiteres Gerät der Idee "Alles in einem Gehäuse" vorgestellt, das neben einem flachen TFT-Display auch noch Platz für die Zentraleinheit für Prozessor, Laufwerke und Hauptplatine liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC PowerMate 2000
NEC PowerMate 2000
Der NEC PowerMate 2000 beinhaltet einen Pentium-III-933-MHz-Prozessor, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und einen drehbaren 15 Inch in der Diagonale messenden 1024x768-TFT-Bildschirm, der von einem Intel-3D-Grafikchip versorgt wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Das Gerät wird aber nicht für den Heimanwender, sondern für Firmen angepriesen, bei denen wenig Platz für die übliche Monitor-Rechner-Kombination ist. Vor allem im Empfangsbereich und in Call-Centern soll der PowerMate 2000 einen Platz finden.

Das Gerät wird standardmäßig mit 128 MB 100 MHz SDRAM RAM und einer 30-GB-Festplatte sowie einer DVD/CD-RW-Kombination ausgeliefert. Optional ist ein 24x-CD-ROM erhältlich.

Der NEC PowerMate 2000 ist mit zwei CardBus-PC-Steckplätzen (zwei Type-II- oder ein Type-III-Gerät) und zwei USB-Steckplätzen sowie einem integrierten 10/100MB-Ethernet-Adapter ausgestattet. Der von NEC als Microdesktop bezeichnete PowerMate 2000 soll in den USA ab knapp 1.800,- US-Dollar ausgeliefert werden. Mit DVD/CD-RW-Laufwerk kostet das Gerät knapp 2.000,- US-Dollar. Ob das Gerät in Deutschland erhältlich sein wird, wurde noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /