Abo
  • Services:

Intel zeigt Wireless-LAN-Geräte nach 802.11a

Schnellere Drahtlosverbindungen mit bis zu 54 Megabits/Sekunde

Intel hat einige neue Wireless-LAN-Produkte vorgestellt, die den neuen 802.11a-Standard unterstützen sollen. Die Geräte können so mit bis zu 54 Megabits pro Sekunde kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Intel-PRO/Wireless-5000-LAN-Produktfamilie, die neben einer Basisstation auch Adapter für Notebooks und Desktop-Rechner beinhaltet, basieren auf der 802.11a-Spezifikation, die mit bis zu fünfmal höheren Datentransferraten als die Geräte des Vorgängerstandards aufwarten können.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart

Die 802.11a-Produkte sollen mit existierenden 802.11b-Netzwerken harmonieren. Bislang waren Wireless-LAN-Anwendungen auf maximal 11 Megabits pro Sekunde limitiert.

Geräte nach dem 802.11a-Standard arbeiten auf einer Frequenz von 5,2 GHz. 802.11a-Basisstationen sollen bis zu acht Kanäle unabhängig voneinander ansteuern können und so kombinierte Datentransferraten von maximal 432 Mbps anbieten können. Intel will für Betreiber von 802.11b-Netzwerken eine Zweiwege-Lösung anbieten, mit der sowohl drahtlose Datenverbindungen nach 802.11a und 802.11b betrieben werden können. Die neuen Geräte sollen ab November 2001 in den Handel kommen.

Der Preis für den Intel PRO/Wireless 5000 LAN CardBus Adapter soll bei 179,- US-Dollar liegen, der Intel PRO/Wireless 5000 LAN Access Point soll 449,- Dollar kosten und die Intel PRO/Wireless 5000 LAN PCI Steckkarte wird für 229,- US-Dollar zu haben sein. Hiesige Verfügbarkeiten und Preise blieb Intel schuldig.

Zudem stellte Intel neue W-LAN-Produkte nach der IEEE-802.11b-Spezifikation vor, die entweder als PCI-Steckkartenversion oder USB-Version angeboten werden sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /