Abo
  • Services:

Intel zeigt Wireless-LAN-Geräte nach 802.11a

Schnellere Drahtlosverbindungen mit bis zu 54 Megabits/Sekunde

Intel hat einige neue Wireless-LAN-Produkte vorgestellt, die den neuen 802.11a-Standard unterstützen sollen. Die Geräte können so mit bis zu 54 Megabits pro Sekunde kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Intel-PRO/Wireless-5000-LAN-Produktfamilie, die neben einer Basisstation auch Adapter für Notebooks und Desktop-Rechner beinhaltet, basieren auf der 802.11a-Spezifikation, die mit bis zu fünfmal höheren Datentransferraten als die Geräte des Vorgängerstandards aufwarten können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die 802.11a-Produkte sollen mit existierenden 802.11b-Netzwerken harmonieren. Bislang waren Wireless-LAN-Anwendungen auf maximal 11 Megabits pro Sekunde limitiert.

Geräte nach dem 802.11a-Standard arbeiten auf einer Frequenz von 5,2 GHz. 802.11a-Basisstationen sollen bis zu acht Kanäle unabhängig voneinander ansteuern können und so kombinierte Datentransferraten von maximal 432 Mbps anbieten können. Intel will für Betreiber von 802.11b-Netzwerken eine Zweiwege-Lösung anbieten, mit der sowohl drahtlose Datenverbindungen nach 802.11a und 802.11b betrieben werden können. Die neuen Geräte sollen ab November 2001 in den Handel kommen.

Der Preis für den Intel PRO/Wireless 5000 LAN CardBus Adapter soll bei 179,- US-Dollar liegen, der Intel PRO/Wireless 5000 LAN Access Point soll 449,- Dollar kosten und die Intel PRO/Wireless 5000 LAN PCI Steckkarte wird für 229,- US-Dollar zu haben sein. Hiesige Verfügbarkeiten und Preise blieb Intel schuldig.

Zudem stellte Intel neue W-LAN-Produkte nach der IEEE-802.11b-Spezifikation vor, die entweder als PCI-Steckkartenversion oder USB-Version angeboten werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /