Abo
  • Services:

Novell präsentiert NetWare 6

"Novell hat das Internet ernst genommen"

Novell hat gestern in München mit NetWare 6 die nächste Generation seines Netzwerkbetriebssystems vorgestellt, das Informationen aus Unternehmensnetzwerken weltweit nutzbar machen soll. Mitarbeiter haben über einen Browser jederzeit und überall Zugriff auf wichtige Daten und Netzservices.

Artikel veröffentlicht am ,

Novell hat hierzu die Dateidienste vollständig überarbeitet. Neue Funktionen wie Novell iFolder - ein virtuelles Internet-basierendes Arbeitsverzeichnis - und Novell iPrint ermöglichen das Bearbeiten und Ausdrucken von Dateien über das Internet. Die skalierbaren Novell Storage Services 3.0 sollen in Verbindung mit dem integrierten Zwei-Knoten-Cluster Verfügbarkeit und effiziente Nutzung der Speicherkapazitäten garantieren. NetWare 6 unterstützt zudem Storage Area Networks (SANs) und verfügt über Lösungen für das Management großer Datenbestände in heterogenen Unternehmensnetzwerken.

Inhalt:
  1. Novell präsentiert NetWare 6
  2. Novell präsentiert NetWare 6

"Mit NetWare 6 haben wir ein Betriebssystem geschaffen, das einen echten Non-Stop-Zugriff auf Netzwerkinformationen bietet", erklärt Michael Naunheim, Marketing Direktor Zentraleuropa der Novell GmbH. "Es ist egal, wo sich der Anwender aufhält und welches Endgerät er verwendet - NetWare 6 bringt die Netzdienste und die Informationen sicher und zuverlässig zum Anwender. Novell hat das Internet ernst genommen und mit NetWare 6 die wohl derzeit einzige wirklich internetfähige Lösung auf den Markt gebracht. Mit NetWare 6 erhalten Daten und Informationen die Mobilität, die das immer mobiler werdende Geschäftsleben erfordert."

Dank des Novell Native File Access Pack müssen Anwender nun keine Novell Client Software mehr auf ihren Rechnern installieren, um auf die Novell Server zuzugreifen. Der Zugriff erfolgt per Internet auch über Firewalls hinweg oder über andere, standardmäßig in das Client-Betriebssystem integrierte Protokolle (z.B. CIFS, NFS oder AFP). NetWare 6 soll sich so vollständig in jede Netzwerkumgebung einbinden lassen und ermöglicht so einer Vielzahl von Client-Plattformen den sofortigen Zugriff auf Dateidienste und Speicherkapazitäten.

Mit iFolder, einer Software zum Management von Informationen, sind Anwender für die Arbeit mit ihren Daten nicht mehr auf einen bestimmten PC angewiesen. Sie können von jedem Internet-fähigen Endgerät aus sicher auf ihre Informationen und Dateien zugreifen. Novell iFolder schafft eine homogene One-Net-Netzwerkumgebung, in der Anwender ihre Dateien automatisch und sicher über alle gängigen Netzwerktypen hinweg auf jedem Computer synchronisieren können. Dem Anwender stehen auf einem zentralen Server und seinem aktuell eingesetzten Client immer die aktuellen Versionen seiner Daten zur Verfügung, ohne dass er sie manuell synchronisieren oder kopieren muss. Wird ohne Verbindung zum Netzwerk gearbeitet, so gleicht iFolder über den zentralen Server die bearbeiteten Dateien bei der nächsten Verbindung zum Netzwerk automatisch ab. Die parallele Speicherung auf dem Server und dem Gerät des Anwenders soll Datenverlusten sicher vorbeugen. Novell iFolder nutzt dabei Novell eDirectory oder jeden anderen LDAPv3-kompatiblen Verzeichnisdienst zur sicheren Identifizierung der Anwender.

Novell präsentiert NetWare 6 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Tubaman 12. Sep 2001

Ordentliche GUI? Wozu? Nagut, vielleicht, damit Novell auch ein paar SmallBusiness...

Ion 12. Sep 2001

Viel zu supporten gibt's am Anfang, danach läuft das Ding mit einer traumwandlerischen...

afrenzel 11. Sep 2001

He, ich hoffe dass da viel zu supporten ist :-) Und dann hoffe ich dass es die gewohnte...

afrenzel 11. Sep 2001

He, ich hoffe dass da viel zu supporten ist :-) Und dann hoffe ich dass es die gewohnte...

abittermann 11. Sep 2001

na da hat sich novell mal was einfallen lassen. ich hoffe, es kommt auch bei den...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /