• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu zeigt neuen Stift-PC LT P-600

Mit stromsparendem Pentium 600 und zahlreichen Schnittstellen

Fujitsu hat einen neuen Stiftrechner vorgestellt, der mit einem Intel-Pentium-III-600-Prozessor, einer 15-GB-Festplatte, einem ATI-Rage-Mobility-M-Grafikchip mit 4 MB sowie einem SVGA-(800 x 600-Pixel-)LCD-Bildschirm ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät, das die Produktbezeichnung Stylistic LT P-600 trägt, ist mit einem mobilen Pentium III ausgestattet, der lange Akkulaufzeiten erlauben soll und völlig auf die Stiftbedienung getrimmt ist. Gedacht ist das Gerät eher für den professionellen Bereich wie die Verkäuferunterstützung, den Medizinbereich oder auch für mobile Datenerfassung im Behördenbereich.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg

Fujitsu LT P-600
Fujitsu LT P-600

Das Gerät ist der Nachfolger des im letzten Jahr vorgestellten Stylistic LT C- 500 und lässt sich mit maximal 256 MB RAM ausstatten. Parallel zum 8,4 Inch in der Diagonale messenden drucksensitiven Display lässt sich auch ein Monitor anschließen. Auf diesem sind dann 1024 x 768 Pixel mit 16 Millionen Farben möglich. Das Display gibt es sowohl in einer normalen TFT-Variante für den Innenraum als auch als transflektives Display für den Außeneinsatz.

Der Stylistic LT P-600 ist ungefähr 24 cm breit, 18 cm lang und 2,8 cm hoch und wiegt rund 1,2 kg. Das Gerät verfügt über einen Zahleneingabeblock, ein Magnesiumgehäuse und beherbergt neben einem Smart Card Reader und einem Type II PC Card Slot zudem einen 3400-mAh-Lithium-Ionen-Akku, der je nach Beanspruchung Gerätelaufzeiten zwischen 4,5 bis 6,5 Stunden ermöglichen soll.

Der Stylistic wird entweder mit Windows 98 Special Edition und Microsoft Pen Services 2.0 oder Windows 2000 Professional ausgeliefert. Darüber hinaus ist die Communication Intelligence (CIC) Pen X Software und die PowerQuest Recovery Software installiert, die es im Notfall erledigt, von einem geschützten Bereich der Festplatte das System wieder herzustellen.

Ein 56K-V.90-Modem und ein 10/100-Base-TX-Ethernet-Adapter sind integriert. Optional gibt es ein Wireless-Modul, das nach dem 802.11b-Standard arbeitet und hinten auf das Gerät gesteckt wird.

Der Fujitsu Stylistic LT P-600 soll ab 3.599,- US-Dollar auf den US-Markt kommen. Wann und zu welchen Konditionen das Gerät nach Deutschland kommt ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /