Abo
  • Services:

Fujitsu zeigt neuen Stift-PC LT P-600

Mit stromsparendem Pentium 600 und zahlreichen Schnittstellen

Fujitsu hat einen neuen Stiftrechner vorgestellt, der mit einem Intel-Pentium-III-600-Prozessor, einer 15-GB-Festplatte, einem ATI-Rage-Mobility-M-Grafikchip mit 4 MB sowie einem SVGA-(800 x 600-Pixel-)LCD-Bildschirm ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät, das die Produktbezeichnung Stylistic LT P-600 trägt, ist mit einem mobilen Pentium III ausgestattet, der lange Akkulaufzeiten erlauben soll und völlig auf die Stiftbedienung getrimmt ist. Gedacht ist das Gerät eher für den professionellen Bereich wie die Verkäuferunterstützung, den Medizinbereich oder auch für mobile Datenerfassung im Behördenbereich.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Fujitsu LT P-600
Fujitsu LT P-600

Das Gerät ist der Nachfolger des im letzten Jahr vorgestellten Stylistic LT C- 500 und lässt sich mit maximal 256 MB RAM ausstatten. Parallel zum 8,4 Inch in der Diagonale messenden drucksensitiven Display lässt sich auch ein Monitor anschließen. Auf diesem sind dann 1024 x 768 Pixel mit 16 Millionen Farben möglich. Das Display gibt es sowohl in einer normalen TFT-Variante für den Innenraum als auch als transflektives Display für den Außeneinsatz.

Der Stylistic LT P-600 ist ungefähr 24 cm breit, 18 cm lang und 2,8 cm hoch und wiegt rund 1,2 kg. Das Gerät verfügt über einen Zahleneingabeblock, ein Magnesiumgehäuse und beherbergt neben einem Smart Card Reader und einem Type II PC Card Slot zudem einen 3400-mAh-Lithium-Ionen-Akku, der je nach Beanspruchung Gerätelaufzeiten zwischen 4,5 bis 6,5 Stunden ermöglichen soll.

Der Stylistic wird entweder mit Windows 98 Special Edition und Microsoft Pen Services 2.0 oder Windows 2000 Professional ausgeliefert. Darüber hinaus ist die Communication Intelligence (CIC) Pen X Software und die PowerQuest Recovery Software installiert, die es im Notfall erledigt, von einem geschützten Bereich der Festplatte das System wieder herzustellen.

Ein 56K-V.90-Modem und ein 10/100-Base-TX-Ethernet-Adapter sind integriert. Optional gibt es ein Wireless-Modul, das nach dem 802.11b-Standard arbeitet und hinten auf das Gerät gesteckt wird.

Der Fujitsu Stylistic LT P-600 soll ab 3.599,- US-Dollar auf den US-Markt kommen. Wann und zu welchen Konditionen das Gerät nach Deutschland kommt ist bislang nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /