Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOS

MegaDoc-Nachfolger FastWriter passt sich nun besser in die Palm-Welt ein

Im Frühjahr dieses Jahres übernahm die PalmOS-Softwareschmiede iambic das Textverarbeitungsprogramm MegaDoc für PalmOS von dem bisherigen Hersteller Megasoft2000 und bietet ab sofort eine erste Version unter eigenem Label an, die auf den Namen FastWriter hört. Wie viel iambic an dem (Halb-)Neuling getan hat, zeigt dieser Test.

Anzeige

FastWriter 1.0
FastWriter 1.0
Iambic hat FastWriter 1.0 eine komplett neue Oberfläche verpasst, so dass das Programm nun den PalmOS-Konventionen entspricht und nicht mehr wie MegaDoc den Eindruck einer verirrten WindowsCE-Anwendung hinterlässt. An den puren Leistungsdaten tat sich hingegen nur wenig, die meisten Funktionen kennt man bereits von der Vorversion MegaDoc 1.7, wie etwa die Unterstützung zahlreicher Dateiformate. Neben Merkzetteln und Doc-Dokumenten des PalmOS beherrscht FastWriter den Umgang mit HTML-Dateien sowie den Windows-Dokumenten doc, rtf und txt. Die Dateien finden ihren Weg über ein Synchronisationstool auf den PalmOS-PDA, das es leider nur für die Windows-Plattform gibt. Das Tool konvertiert die Dateien nicht wie üblich in das Palm-Doc-Format, sondern generiert spezielle FastWriter-Dateien, die andere PalmOS-Textverarbeitungen nicht bearbeiten können. Das ebenfalls mit neuer Oberfläche versehene Synchronisationstool lässt sich zwar per Drag-and-Drop bestücken, berücksichtigt aber bei mehreren ausgewählten Dateien immer nur eine Datei.

Bei der Synchronisation von Word-Dateien (doc, rtf) gehen viele Dokumenteninformation verloren, wozu eingebettete Bilder und Tabellen gehören. Aber auch Fuß- und Endnoten werden nicht konvertiert. In HTML-Seiten bleiben Frames und Tabellen erhalten, wobei sich Letztere nicht mehr vernünftig lesen lassen, weil die Tabellenstruktur fehlt. Auch Hyperlinks werden gelöscht, es sei denn, sie verweisen auf andere Bereiche innerhalb der Seite, dann werden diese automatisch dem Inhaltsverzeichnis des Dokuments hinzugefügt. Von allen synchronisierten Dateien legt das Windows-Programm bei der ersten Übertragung eine Backup-Datei auf dem Desktop-PC an. Damit will der Hersteller ermöglichen, immer wieder zu diesem Zustand zurückkehren zu können. Der praktische Nutzen scheint fraglich, denn wenn auf dem PDA bereits zahlreiche Änderungen am Text vorgenommen wurden, gehen diese bei einer Rückkehr zur Backup-Version verloren oder müssen mühsam nachgetragen werden.

Dokumentenkonvertierung
Dokumentenkonvertierung
Den Dokumenten kann man auf dem PDA nach Belieben ein anderes Dateiformat verpassen, die dann entsprechend auf dem PC übertragen werden. Mit Leichtigkeit generiert man so etwa eine HTML-Seite aus einer reinen Textdatei. Freilich ist die Webseite dann nur einfach strukturiert und eignet sich kaum zur Veröffentlichung. Nur in Merkzettel lassen sich die Dokumente nicht umwandeln, auch wenn die Dateigröße dies erlauben würde.

Test: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOS 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel