• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOS

Tastaturbedienung unmöglich
Tastaturbedienung unmöglich
Der Hersteller rühmt seine Unterstützung von externen Tastaturen wie der Stowaway- oder der GoType-Tastatur, leistet dann aber nicht mal Durchschnittliches: Beim Tippen mit einer angeschlossenen Tastatur hechelt FastWriter den Texteingaben selbst auf schnellen PDAs ständig hinterher. Erst etliche Sekunden nach Ende der Eingabe sehen Vielschreiber auch den Textcursor zur Ruhe kommen. An ein vernünftiges mobiles Arbeiten ist so nicht mal im Ansatz zu denken.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

Aber auch sonst enttäuscht FastWriter bei der Zusammenarbeit mit ansteckbaren Tastaturen. Zwar lässt sich der Text mit der Stowaway-Tastatur wie von Windows gewohnt per Tastatur markieren, aber das Ausschneiden und Kopieren von Textteilen verlangt nach entsprechenden Palm-Kürzeln. Besonders nervig: Die nicht abschaltbare Abfrage, ob der zu schließende Text gesichert werden soll, lässt sich nicht über die Tastatur betätigen, so dass schon ein einfacher Programmwechsel den Griff zum Stift erfordert. Da überrascht es kaum noch, dass der Info-Bereich für den Zustand der Umschalt- und CapsLock-Taste durch die ausgeblendete Buttonleiste verdeckt wird.

Die Langsamkeit von FastWriter fiel auch beim Öffnen von durchschnittlich großen Palm-Doc-Dateien auf, bei denen die Software leicht ein paar Sekunden zum Öffnen benötigt. HTML-Seiten, txt-Dateien und Word-Dokumente (doc, rtf) öffnete das Programm hingegen wie erwartet ohne jegliche Verzögerung.

Soft-Tastatur von FastWriter
Soft-Tastatur von FastWriter
Von MegaDoc übernahm iambic auch die festverdrahtete Soft-Tastatur, die mehr an ein Pendant aus der WindowsCE-Welt erinnert als an eine Palm-Tastatur. Die Tastatur reagiert schnell auf Eingaben und begeistert zunächst, weil kein separates Fenster erscheint, sondern einfach der Display-Bereich entsprechend angepasst wird, wie man es eben von WindowsCE kennt. Allerdings führt das unwillkürlich zu etlichen Fehlbedienungen, weil man das in der Palm-Welt nicht gewohnt ist. Ständig betätigt man zum Schließen der Tastatur den "fertig"-Knopf, schließt damit aber statt dessen das aktive Dokument. Auch trüben fehlende deutsche Umlaute das Bild der ansonsten vorbildlich angeordneten Tastatur. Hier schmerzt es besonders, dass man die iambic-Tastatur nirgendwo ausschalten kann, um stattdessen eine Tastatur mit deutschen Umlauten einzusetzen.

Auswahl der Dateitypen
Auswahl der Dateitypen
FastWriter 1.0 für PalmOS ab Version 3.1 ist ab sofort in deutscher, englischer und französischer Sprache zum Preis von zunächst 19,95 US-Dollar erhältlich. Zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt soll der Preis auf 29,95 US-Dollar steigen. Anwender von MegaDoc 1.7 erhalten ein kostenloses Upgrade. Das Synchronisationstool verlangt nach einer beliebigen Windows-Plattform ab Windows 95 sowie mindestens Word 97. Eine Version für MacOS plant der Hersteller derzeit nicht. Ferner liegt dem Programm eine gute Online-Hilfe als PDF-Datei bei - allerdings nur in englischer Sprache.

Fazit:
Legt FastWriter 1.0 schon alleine betrachtet keinen Kavaliersstart hin, scheint es im Vergleich zu WordSmith 2.0 gar nicht von der Stelle zu kommen. Besonders deutlich unterliegt der iambic-Neuling bei der Daten-Synchronisation, die viele Textverarbeitungsfunktionen vollständig ignoriert. Völlig unangemessen und unverständlich auch die schnarchlangsame Reaktion der Software, wenn man Text mit einer Zusatztastatur wie der Stowaway- oder der GoType-Tastatur eingibt. Dass der Hersteller das besondere Zusammenspiel mit Zusatztastaturen lobt, klingt hier nur wie Hohn.

Und dann stellt sich iambic noch durch halbherzige Implementierungen selbst ein Bein: Die integrierte Soft-Tastatur hinterlässt zunächst einen recht positiven Eindruck, enttäuscht dann aber doch im Detail und erteilt dem Praxis-Einsatz der Software einen heftigen Dämpfer. Selbst wenn der Hersteller die fehlenden Umlaute nachrüstet, sollte die Tastatur dennoch abschaltbar und durch eine beliebige Palm-Tastatur ersetzbar sein.

Bleibt als hervorzuhebende Funktion von FastWriter die Möglichkeit, HTML-Dateien zu konvertieren und somit leicht auf den PDA zu übertragen sowie die Fähigkeit, Dateitypen innerhalb der PDA-Anwendung in andere Formate zu konvertieren. Das genügt aber nicht, um einem harten Konkurrenten wie WordSmith 2.0 das Wasser zu reichen. FastWriter wird es also sehr schwer haben, sich gegen diese starke Konkurrenz zu behaupten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOS
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /