• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOS

Dokumentenübersicht
Dokumentenübersicht
Die Dokumenten-Übersicht von FastWriter zeigt entweder eines oder alle Dateitypen an, Zwischenschritte von etwa zwei Dokumentenarten gibt es nicht. Zudem werden die Texte in fester Reihenfolge (Name, Größe, Datum oder Texttyp) mit Größe oder Datum angezeigt; eine manuelle Anordnung der Dokumente fehlt. Merkzettel lassen sich aus der Übersicht "Alle" auf Wunsch ausblenden, um so die Übersicht zu erhöhen. Ferner lassen sich die Texte nun nach Belieben kategorisieren, was MegaDoc noch nicht beherrschte. Dies geht sogar besonders einfach: Man muss das gewünschte Dokument nur per Drag-and-Drop in die gewünschte Kategorie verschieben. Diesen Komfort vermisst man schnell in anderen PalmOS-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

An Textformatierungen beherrscht FastWriter nur das, was mittlerweile zum Standard einer PDA-Textverarbeitung gehört. Dazu zählen Blocksatz, zentrierter Text sowie rechts- und linksbündige Ausrichtung. Textteile können fett, kursiv, durchgestrichen und unterstrichen sein. Hoch- oder tiefgestellte Zeichen sind dem Programm hingegen unbekannt. Auf Geräten mit Farb-Display lässt sich der Text oder sein Hintergrund mit einer Farbe aus einer Palette aus 256 Farbtönen belegen. Ferner enthält FastWriter zwölf typische Windows-Schriften, die aber nur auf dem PC erscheinen. Der PDA zeigt die Fonts nicht an, ebenso wenig wie die Größe der Schrift, die von 1 bis 127 Punkten reicht.

Unterstützte Fonts
Unterstützte Fonts
Für das Einrücken von Absätzen stehen nur Kernfunktionen bereit, denn der Abstand zum linken und rechten Rand lässt sich nicht durch einen Zahlenwert festlegen. Einzüge können nicht konfiguriert werden und erhalten immer ein Symbol, das farbig dem Text entspricht. Ferner bietet FastWriter eine recht ordentliche Lesezeichen-Verwaltung, die aber immer nur zum Absatzbeginn springen kann und keine Markierung im Text hinterlässt, sondern über einen Dialog aufgerufen werden muss. Gut implementiert ist hingegen die Inhaltsübersicht von Textdokumenten oder intern verlinkten HTML-Dateien. Bei der Erstellung von Inhaltsverzeichnissen auf dem PDA helfen zudem passende Gliederungsstufen.

Sehr unangenehm bis nervig ist die Eigenart von FastWriter, immer in der Dokumentenübersicht zu starten. Wechselt man von einem anderen Programm zu FastWriter, muss man immer das zuletzt bearbeitete Dokument öffnen, bevor man weiterarbeiten kann. Sehr pfiffig hingegen: Mit einem speziellen Menübefehl schaltet man leicht zwischen zwei geöffneten Dokumenten hin und her. Eine gut implementierte Suchfunktion gestattet das wiederholte Suchen eines Begriffs, bis man die gewünschte Stelle gefunden hat, beherrscht aber keine Text-Ersetzungen.

Vollbildmodus
Vollbildmodus
Die Überarbeitung der Oberfläche beschert FastWriter zur Textbearbeitung viel Platz auf dem kleinen PDA-Display. Nur am unteren Bildrand residiert eine Buttonleiste, die sich auf Wunsch ausblenden lässt. Bei ausgeblendeter Leiste bleibt nur eine schmale Scroll-Leiste am rechten Bildschirmrand übrig. Sie bietet zusätzlich zu den gewohnten Scrollpfeilen, mit denen man sich zeilenweise bewegt, zwei weitere Knöpfe zum seitenweisen Blättern. Das Lesen erleichtert eine in der Geschwindigkeit einstellbare Auto-Scroll-Option. Leider unterstützt das Programm nicht den ausblendbaren Graffiti-Bereich vom HandEra 330 und verträgt sich auch sonst nicht gut mit dem Gerät. Bei der Textbearbeitung in FastWriter kommt es auf dem HandEra 330 immer wieder zu Darstellungsfehlern und eine Bedienung per Jog-Dial ist unmöglich, weil laut Herstellerangaben nur das Drehrad der Sony-PDAs unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOSTest: Textverarbeitung iambic FastWriter für PalmOS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /