Abo
  • IT-Karriere:

HOAP-1 - Humanoider Miniatur-Roboter von Fujitsu (Update)

Verkauf in Japan hat begonnen

Neben Hondas ASIMO und Sonys SDR-3X gibt es nun mit Fujitsus HOAP-1 einen weiteren humanoiden Roboter. Der Miniatur-Roboter wird - im Gegensatz zur noch nicht erhältlichen Konkurrenz - ab heute in Japan verkauft und soll durch das mitgelieferte Entwicklungskit hauptsächlich für Robotik-Forscher interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,

HOAP-1
HOAP-1
HOAP-1 (Humanoid for Open Architecture Platform) ist 48 cm groß, wiegt 6 kg und seine Mechanik bietet 20 Freiheitsgrade. Die Sensoren und Motoren des Miniatur-Roboters sind per USB 1.0 (12 Mbps) miteinander vernetzt und sollen leicht ausgetauscht und verbessert werden können. Ein PC mit RT-Linux und darunter laufender Entwicklungs-Software wird mitgeliefert und zur Steuerung per USB-Schnittstelle an HOAP-1 angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Fujitsu will Käufern alle Informationen über die internen Schnittstellen-Architekturen des HOAP-1 zur Verfügung stellen, damit diese ungehindert ihre eigenen Programme entwickeln können. Die Entwicklungs-Software soll sowohl für die Entwicklung neuer Bewegungs-Kontroll-Algorithmen als auch zur Erforschung von Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Mensch und Roboter genutzt werden können. Eine einfache Simulations-Software soll helfen, Fehlprogrammierungen bei Bewegungs-Algorithmen zu vermeiden.

HOAP-1 wurde gemeinsam von Fujitsu Automation und Fujitsu Laboratories entwickelt. Fujitsu Automation will in den nächsten drei Jahren 100 Stück davon verkauft haben. Der Preis des ab heute erhältlichen HOAP-1 liegt bei rund 5 Millionen Yen, was etwa 90.000,- DM (zzgl. Steuer) entspricht. Erstmals demonstriert werden soll der Zwerg-Zweibeiner auf einem Treffen der Robotics Society of Japan, das am 18. September an der Tokyo University stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. 639,00€ (Bestpreis!)
  4. 699,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /