• IT-Karriere:
  • Services:

Intel und VIA steigen in den Ring

Kontrahenten versuchen die Auslieferung ihrer Pentium-4-Chipsätze zu verhindern

Am Freitag, dem 7. September hat Intel beim Bezirksgericht Delaware Klage gegen VIA Technologies und dessen Tochter S3 Graphics eingereicht, da es für VIAs neuen Pentium-4-Chipsatz Apollo P4X266 noch keine Lizenzvereinbarungen gebe und dieser demnach Intel-Patente verletzt. VIA hat heute mit einem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Intel-Produkte und weitere Klagen geantwortet.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Intel verletzen VIA und S3 Graphics insgesamt fünf Patente mit dem Pentium-4-Chipsatz Apollo P4X266, der im Gegensatz zu Intels neuem Chipsatz i845 (Brookdale) nicht nur SDRAM, sondern auch das schnellere DDR-SDRAM unterstützt. Mit anderen Herstellern wie ALi und SiS sind bereits erfolgreich Lizenzvereinbarungen bez. Pentium-4-Chipsätzen abgeschlossen worden. Lediglich mit VIA konnte man sich bei Verhandlungen nicht über einen Preis einigen, so dass VIA auf fertigen Chips sitzt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Nun hat VIA zum Gegenschlag ausgeholt, um seinerseits Intel an der Auslieferung des bereits seit kurzem in PCs zu findendem Chipsatz i845 zu hindern. Auf Grund von "Verletzungen von VIA-Patenten durch Intel-Prozessoren und Chipsätze" versucht das Unternehmen nun in den USA und Taiwan einstweilige Verfügungen zum Lieferstopp von Intel-Produkten zu erwirken. Entsprechende Anträge seien bereits eingereicht, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Intel hat keine Lizenz von VIA für den P4-Prozessor oder den i845-Chipsatz erhalten. Die erhobenen Anklagen sollen die Verletzung von VIA-Produkten durch diese Produkte verhindern", so Richard Brown, Director of Marketing, VIA Technologies.

Man habe zudem Beschwerde gegen "illegales, wettbewerbswidriges Verhalten" seitens Intel bei der Taiwan Fair Trade Commission eingelegt, so VIA. Intel habe den Versuch unternommen, die reibungslose Markteinführung von VIAs Pentium-4-Chipsatz zu verhindern. Außerdem eröffnet VIA heute in Taiwan einen weiteren Prozess gegen Intel, allerdings mehr auf Grund von begangenen Kindereien: Intel-Mitarbeiter sollen auf der taiwanesischen Fachmesse Computex im Juni 2001 Werbe-Luftballons zerstochen und Fähnchen abgerissen habe, die VIA in einer Halle platziert hatte. VIA zufolge habe Intel dafür bereits von der Messeleitung eine Rüge bekommen, nun geht das Ganze jedoch vor Gericht, da Schadensersatz geleistet werden soll.

Ob die gegenseitigen Klagen und einstweiligen Verfügungen die Lizenzverhandlungen zwischen beiden Unternehmen beschleunigen werden, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

Findling 15. Okt 2001

...und oben drein dann den P4 dann doch noch irgendwie SMP fähig machen - das würde aber...

chojin 11. Sep 2001

hauptsache, die auslieferung des VIA Apollo KT266A mit *munkel* P4X266-Kern */munkel...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /