Softline: Extremer Einbruch im vierten Quartal

Schwaches viertes Quartal belastet das Ergebnis

Trotz eines unerwarteten Markteinbruchs im letzten Quartal (April-Juni) konnte die Softline Gruppe mit einem Plus von 103 Prozent den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 00/01 (30. Juni) auf 85,6 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Ein extremer Markteinbruch im vierten Quartal und eine breite Investitionszurückhaltung habe aber dazu geführt, dass Umsätze durch höhermargige Großaufträge zunächst ausgeblieben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das schwierige Marktumfeld sei die Marge zusätzlich unter Druck geraten. Infolgedessen muss die Softline Gruppe ein EBIT nach US-GAAP von minus 6,3 Millionen Euro verbuchen, höher als das Plan-EBIT von minus 3,0 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag beläuft sich auf 7,3 Millionen Euro, wovon 2,6 Millionen Euro liquiditätswirksam sind. Softline verfügt damit noch über eine Cash-Position von 19,7 Millionen Euro bei Bankverbindlichkeiten von 4,6 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

"Der Software-Markt hat in den vergangenen Monaten einen in dieser Stärke nie zuvor gesehenen Einbruch erlebt, der auf Grund zunehmender Investitionszurückhaltung vor allem den Absatz von Großlizenzen erschwerte", so Softline in einer Ad-hoc-Mitteilung. Dem steigenden Kostendruck bei Abnehmern habe man zum Teil mit höheren Rabatten entsprechen müssen, was vor allem im vierten Quartal für erhebliche Margeneinbußen gesorgt hat.

Auf das Gesamtjahr gesehen drückten einmalige Integrations- und Restrukturierungskosten, insbesondere in Großbritannien, sowie einmalig erhöhte Rückstellungen und Wertberichtigungen von insgesamt rund 1,5 Millionen Euro das Ergebnis.

Softline geht davon aus, seine Ziele für das Gesamtjahr 01/02 bei einer Normalisierung der Konjunktur zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /