Spieleschmiede Ascaron stellt Insolvenzantrag

Entwickler von "Anstoß" und "Der Patrizier" droht Zahlungsunfähigkeit

Der Gütersloher Computerspielehersteller Ascaron Publishing Software Vertriebs GmbH hat am 31. August 2001 beim zuständigen Amtsgericht Bielefeld einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen, das am 8. August dieses Jahres sein zehnjähriges Firmenjubiläum feierte, beschäftigt derzeit 80 Mitarbeiter und hat sich mit Titeln wie "Anstoß" und "Der Patrizier" einen Namen gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Insolvenzantrag wurde auf Grund der drohenden Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens gestellt und sei, so Ascaron, eine kaufmännische Vorsichtsmaßnahme zur Sicherung der Arbeitsplätze. Die Gründe für die finanzielle Schieflage des Unternehmens sollen in den hohen Vorfinanzierungskosten für die Entwicklung der Software liegen, was in den letzten zehn Jahren bis zum Tage der Antragstellung stets aus eigenen Mitteln geleistet werden musste. Da die in Entwicklung befindliche Software keine für Banken übliche Kreditsicherheit darstellt, stand dem Unternehmen für den kurzfristigen Liquiditätsbedarf kein ausreichender Spielraum zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
Detailsuche

Im 1. Quartal dieses Jahres hatte Ascaron eigenen Aussagen zufolge aussichtsreiche Verhandlungen mit einer Venture-Capital-Gesellschaft zur weiteren Stärkung des Eigenkapitals geführt. Ein Ergebnis gab es jedoch nicht: "Auf Grund der gleichzeitig panikartigen Verschlechterung des Kapitalmarktumfeldes ist der Investor, ein Unternehmen des Neuen Marktes, jedoch nach mehreren positiv verlaufenen Verhandlungsmonaten für Ascaron völlig überraschend und nur wenige Tage vor dem Abschluss des bereits unterschriftsreifen Beteiligungsvertrages von dem angekündigten Engagement zurückgetreten", heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Andere Kontakte mit Kapitalgebern konnten bisher noch nicht zu einem positiven Abschluss gebracht werden, so Ascaron. Die derzeit laufenden Gespräche mit interessierten Geldgebern würden noch andauern.

Die historische Wirtschaftssimulation Patrizier 2 habe zwar kürzlich den Abschluss von Vertriebsverträgen für das kommende umsatzträchtige Weihnachtsgeschäft in den wichtigsten europäischen Märkten, in den USA sowie in Japan, Südkorea und China gebracht, leider aber nicht rechtzeitig genug, um den kurzfristigen Kapitalbedarf bis zum Weihnachtsgeschäft hinreichend sicherstellen zu können.

Derzeit arbeitet der vorläufige Insolvenzverwalter Frank M. Welsch zusammen mit der Unternehmensleitung an der Aufstellung eines tragfähigen Sanierungskonzeptes zum angestrebten Erhalt sämtlicher 80 Arbeitsplätze im Unternehmen. Hierzu sei Ascaron auch die Unterstützung der Stadt Gütersloh und der IHK Ostwestfalen zugesichert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Udo Boss 09. Okt 2001

Nein, ich kann es gar nicht glauben. Anstoss 3, das für mich beste Fussballmanagerspiel...

ubi 13. Sep 2001

... und jetzt kündigt Sunflowers an, dass sie 10 Mio. DM in die Werbung für Anno 1503...

Heili 13. Sep 2001

schade....*schnief*......gute software, gute erinnerungen. ist wohl doch nicht so das...

DaBlitz 10. Sep 2001

Ich besitze Anstoß3+Der Patrizier2 und ich hatte nie Probleme mit den Spielen. Sie laufen...

GEZ-Zahler 10. Sep 2001

http://www.3dgaming.de/#newsitem1000147610,64975, Man beachte die Infos hinter dem...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /