Abo
  • Services:

Shinei Porteson MP3 Player für Palm m100 und m105

Wahlweise als Stand-alone-Gerät oder mit Palm nutzbar

Künftig sollen Musikliebhaber ihrem Hobby auch mit Hilfe des Palm m100 und m105 unterwegs nachgehen können. Dafür soll eine ansteckbare Hardware von Shinei sorgen, die mit einem Software- und Downloadangebot für MP3-Musik gebündelt vertrieben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Shinei Porteson mit Palm
Shinei Porteson mit Palm
In Zusammenarbeit mit Liquid Audio soll der Shinei Porteson MP3 Player die kleinen Handhelds zum Musikverwalten und Abspielen bringen. Dazu gehört eine Desktopkomponente, der Liquid Player Plus, die Audio-CDs auslesen, in MP3-Formate umwandeln und aus dem Internet Musik herunterladen sowie CDs brennen kann. Eine in Zusammenarbeit mit Palm entwickelte Website namens Palm Music Connection bietet zudem den Zugang zu einigen tausend mit Kopierschutzmechanismen versehenen Musikstücken.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Der Shinei Porteson MP3 Player - mit einem 100 MIPS Texas Instrumens DSP ausgestattet - kann als Stand-alone-Produkt oder Huckepack an den Palm m100 und m105 angesteckt genutzt werden. Es gibt zwei Speicherausbaustufen: Die 32-MB-Variante kostet rund 150,- US-Dollar, die 64-MB-Variante knapp 200,- US-Dollar. Beide werden über den Palm-Onlineshop vertrieben. Zur Einführung gibt es ein Bundle aus einen Palm m105 und dem Porteson MP3 Player für knapp 300,- US-Dollar und dunkelrotem gestylten Cover, das allerdings nur an US-Adressen geliefert wird. Deutsche Handelsdaten wurden noch nicht genannt.

Als Einzelprodukt erlaubt der Porteson-Player die einfachen Abspiel-, Pausen- und Spulfunktionen Play, Stop, Pause, und Springen. Erst in Zusammenarbeit mit den PDAs kann man auch die Lautstärke ändern, den Equalizer ansteuern und Playlisten einrichten. Die Bedienoberfläche ist mittels Skins optisch modifizierbar.

Neben dem Flash-Memory im Gerät kann mit einer Secure-Digital-(SD-) oder MultiMedia-Karte das Gerät weiter aufgerüstet werden. Neben seiner Funktion als Musikspeicher soll das Gerät auch Palm-Programme und -Daten beherbergen können.

Der Porteson MP3 Player unterstützt die Secure Digital Music Initiative (SDMI) sowie das Advanced-Audio-Coding-(AAC-)Format. Er benötigt zwei AAA-Batterien und ist mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /