Abo
  • Services:

Noch ein Schädling: APost verbreitet sich per E-Mail

Verschickt sich zusammen mit Dateien aus Windows-Verzeichnissen

Die Liste der Virenwarnungen erhöht sich um ein weiteres Exemplar. Network Associates McAfee warnt vor einem kürzlich entdeckten E-Mail-Wurm namens APost. Auf Grund des Anstiegs an infizierten Anwendern - besonders aus Deutschland - ist der Wurm von den Fachleuten als "Medium on Watch" hochgestuft worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Erstes Dialogfeld von APost
Erstes Dialogfeld von APost
APost oder auch W32/APost@MM versendet sich selbst per E-Mail, zusammen mit Dateien aus Windows-Verzeichnissen als Attachement. Der Wurm nutzt dabei alle E-Mail-Adressen im Microsoft-Outlook-Adressbuch des infizierten Rechners.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Der Wurm kopiert sich selbst und schickt sich an alle gespeicherten E-Mail-Adressen des Nutzers. Dann zeigt er ein kleines Dialogfeld mit dem Titel "Urgent!" an und einen Button mit Namen "Open". Falls der Computernutzer diesen Knopf aktiviert, wird ein weiterer Kopiervorgang ausgelöst. Zudem wird eine Fehlerwarnung mit dem Namen "WinZip SelfExtractor: Warning" und der Meldung "CRC error: 34#" angezeigt.

Meldung 2 von APost, W32/APost@MM
Meldung 2 von APost, W32/APost@MM
Eine vom Wurm versendete E-Mail ist an der Betreffzeile "As per your request" zu erkennen. Der dann folgende Nachrichtentext lautet: "Please find attached file for your review. I look forward to hear from you again very soon. Thank you." Angehängt ist ein Dateianhang mit dem Namen README.EXE.

"Der Wurm sucht zusätzlich im Windows-Verzeichnis nach README.EXE-Dateien, kopiert diese auf alle lokalen Laufwerke und sorgt dafür, dass solche Dateien beim Start automatisch geöffnet werden", erklärte Dirk Kollberg von Network Associates.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

experte 06. Sep 2001

outlook user können einem echt leid tun.. alles verkappte masochisten *g* die zahl der...

Sascha 06. Sep 2001

Genau das ist der Punkt! Die Leute, die jeden Schrott öffnen und immerzu auf der Suche...

Andreij 06. Sep 2001

Naja, von Outlook und MS kann man halten, was man will, es wird benutzt und das nun auch...

frank 06. Sep 2001

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie manche Leute immer noch Outlook benutzen. Dabei...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /