QuoVadis: WindowsCE im Auto-Navigationssystem

Microsoft und Borg Instruments mit WindowsCE-Lösung

Microsoft und Borg Instruments zeigen mit dem Navigationssystem QuoVadis auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2001 (IAA 2001) mit WindowsCE for Automotive-Basis eine speziell auf die Anforderungen des Automobilmarkts abgestimmte Variante von WindowsCE 3.0.

Artikel veröffentlicht am ,

QuoVadis von Borg Instruments arbeitet mit Flash-Speicherkarten auf Basis von WindowsCE, so dass Updates von veralteten Straßenkarten-CDs erleichtert und im Hinblick auf bisherige CD-Lösungen auch verbilligt werden sollen. Die Benutzer sollen bei dem neuen System das Kartenmaterial über das Internet aktualisieren können. Hierbei sollen verschiedene Vertragsmodelle für den Datenzugriff angeboten werden. So kann der Autofahrer etwa ein Jahr lang Kartenausschnitte von ganz Deutschland zum einmaligen Festpreis beliebig oft aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Künftig soll auch eine SD-Karte mit Bluetooth-Funktion zur Erweiterung des Systems erhältlich sein. Auf diese Weise sollen Funktionen wie dynamische Routenführung, Server-basierende Off-Board-Navigation sowie weitere Dienstleistungen von Service-Providern angeboten werden können.

QuoVadis wird auf der vom 13. bis zum 23. September in Frankfurt am Main stattfindenden IAA 2001 in Halle 9.0, Stand C30 gezeigt. Die Markteinführung erfolgt zunächst in Deutschland und Frankreich. Weitere Länder seien in Vorbereitung, teilte Microsoft mit.

Microsoft WindowsCE for Automotive bietet Funktionen, die Passagieren und dem Fahrer zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehört die Freisprechkommunikation, der Zugang zu personalisierten Informationen im Internet sowie eine Reihe von Unterhaltungsanwendungen. Bei Notfällen oder Pannen können die Computer zudem für Notrufe genutzt werden. Darüber hinaus handelt es sich bei WindowsCE for Automotive um eine offene Entwicklungsplattform, die Entwicklern die Programmierung weiterer Lösungen gestatten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /