Abo
  • Services:

Epson stellt zwei neue Billig-Tintenstrahler vor

Epson Stylus C60 und Stylus C40UX mit niedrigen Einstandspreisen

Epson hat zwei neue Vierfarb-Tintenstrahler vorgestellt, die auf den Heimanwendermarkt abzielen. Die Geräte sind schon für unter 80,- US-Dollar zu haben und sollen dennoch hohe Druckqualitäten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson Stylus C60 sowie der Stylus C40UX arbeiten mit der Micro-Piezo-Tintenstrahltechnik und sollen besonders beim Fotodruck selbst bei niedriger Auflösung des Ausgangsmaterials - etwa von Webseiten oder einfachen Digitalkameras - durch automatische Kantenglättung punkten. Die variable Tintentropfengröße, welche die Geräte ebenfalls zu Papier bringen können, soll die Bilder möglichst naturgetreu abbilden. Diese Technik war bislang nur in teureren Epson-Modellen zu finden.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Der Epson Stylus C60 erreicht eine Auflösung von 2.880 x 720 Punkten pro Inch und schafft Tintenspritzer mit einem Volumen von fünf Pico-Litern. Er soll bis zu zwölf Seiten im Schwarz-Weiß-Druck zu Stande bringen. Im Farbdruck werden bis zu acht Seiten erreicht, gibt Epson an. Der Stylus C60 besitzt einen Fotodruckmodus und kann über die USB- oder Parallelschnittstelle an den Rechner angeschlossen werden.

Der Epson Stylus C40UX erreicht eine maximale Auflösung von 1440 x 720 Punkten pro Inch und erzeugt Tintenspritzer mit einen Volumen von sechs Pico-Litern. Der Drucker wird von Epson als Zugabe zu Komplettsystemen angepriesen und soll maximal acht Schwarz-Weiß-Seiten und 3,5 Farbseiten pro Minute auswerfen. Der Stylus C40UX verfügt über einen USB-Anschluss und ein platzsparendes Gehäusedesign.

Der Epson Stylus C60 wird in den USA im Einzelhandel verkauft, während der Stylus C40UX als OEM-Bundle an verschiedene Systemhersteller ausgeliefert wird.

Wann und zu welchen Preisen die Drucker nach Deutschland kommen, wurde noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,48€
  3. 4,99€
  4. 33,49€

BSE 07. Jan 2002

Ich habe den C40UX gekauft... als Drucker für meinen Sohn, aber als er das erste mal...

Freddy 06. Dez 2001

Habe den C60 seit einer halben Woche. Mit den Blättern hatte ich bisher noch keine...

Felix 21. Nov 2001

ich habe Probleme mit dem Drucker! Der zieht auf einmal 5 Blätter zugleich ein, obwohl er...

Thilo Schirmuli 05. Sep 2001

Nun ja, ich muss meinem Vorredner in einigen Dingen Recht geben. Das mit dem Papiereinzug...

Volker Marquardt 05. Sep 2001

Epson sollte sich mal lieber auf die Herstellung haltbarer Drucker konzentrieren. In den...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /