Abo
  • Services:

Studie: Online-Stellensuche weiter auf dem Vormarsch

Höher Qualifizierte nutzen eher das Internet bei der Arbeitsplatzsuche

Mehr als die Hälfte der deutschen Berufstätigen nutzt Online-Stellenmärkte bei der Jobsuche und setzt so den Trend zur internetgestützten Stellensuche fort. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Anteil derjenigen, die das Internet als bevorzugte Informationsquelle nutzen, um rund zehn Prozent zu. Außerdem suchen rund zwei Drittel in Tages- und Wochenzeitungen und jeder Fünfte prüft Fachmagazine auf Stellenangebote. Dies ergab eine aktuelle Umfrage, die von Emnid im Auftrag von Jobware durchgeführt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausschlaggebend dafür, welches Medium zur Stellensuche genutzt wird, ist der Studie zufolge die Schulbildung. Mit steigender Qualifikation der Arbeitnehmer steigt auch der Anteil derer, die im Internet nach einer Stelle fahnden. Bei 61 Prozent der Abiturienten und Hochschulabsolventen rangiert das Web als Informationsquelle an erster Stelle. Dieses Bild deckt sich auch mit der Aufteilung nach Berufsgruppen: 59 Prozent der Führungskräfte und 65 Prozent der Selbstständigen geben das Internet als bevorzugte Informationsquelle an. Zwei von drei Arbeitern bevorzugen nach wie vor die Stellensuche in Zeitungen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Aufgeschlüsselt nach Altersgruppen ist das Internet unter den 18- bis 29-Jährigen die Nummer eins bei der Stellensuche. Die Berufseinsteiger nutzen nur zu 55 Prozent Druckmedien. Die 30- bis 39-Jährigen setzen dagegen noch immer auf den Stellenmarkt in Tages- und Wochenzeitungen. Jeder fünfte 40- bis 50-Jährige nutzt außerdem Fachmedien zur Arbeitsplatzsuche.

Im Ost-West-Vergleich fällt auf, dass bereits 58 Prozent der Arbeitsuchenden in den neuen Bundesländern Angebote im Internet abfragen. In den alten Bundesländern nutzen dagegen nur 52 Prozent das Online-Angebot. Die Suche erfolgt hier immer noch vorwiegend über den Blick in die Tageszeitung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /