Abo
  • Services:

Studie: Neuer Markt als beschäftigungswirksame Institution

Wirtschaftminister Müller: Vertrauen in Aktien hat gelitten

Nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger haben die Unternehmenstätigkeiten der auf dem Neuen Markt gelisteten Firmen positive Ergebnisse auf den Beschäftigungsmarkt. Die im Auftrag des BMWi erstellte Studie hebt hervor, dass der Beschäftigungszuwachs bei den Unternehmen des Neuen Marktes trotz der schlechten Börsenentwicklung auch im zurückliegenden Jahr weiter beachtlich gut war.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundeswirtschaftsminister Müller hob aber hervor, dass bei vielen - insbesondere auch Kleinanlegern - das Engagement in Werte des Neuen Marktes zu teilweise erheblichen Verlusten geführt habe, vor allem, wenn die Aktien auf Kreditbasis erworben wurden. Das Vertrauen in die Aktie als Vermögensanlage hat sicherlich gelitten, so der Minister weiter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Der Neue Markt dürfe seine wichtige Funktion zur Finanzierung von innovativen Wachstumsunternehmen in Deutschland nicht verlieren, mahnte Müller.

Zum 20. Juli 2001 erreichte der Beschäftigungsstand 186.207 Mitarbeiter in 342 Unternehmen, während zum 31. März 2000 noch 93.210 in 239 Unternehmen gemessen wurden. Bis Ende 2001 erwartet man eine leichte Abnahme des Beschäftigungsstandes auf 181.600 Mitarbeiter. Bis Ende 2002 geht man von 200.000 Mitarbeitern aus. 68 Prozent der Unternehmen haben mehr als 150 Beschäftigte, was eine Steigerung von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl beträgt 550 Personen und damit 47 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Im Betrachtungszeitraum wurden überproportional viele Kaufleute eingestellt, so die Studie.

Der Neue Markt erweise sich als Beschäftigungsmotor, so die Studienautoren. Betrachtet man die sechs Monate nach dem Börsengang, übersteigen die Wachstumsraten der Beschäftigung nach einem IPO diejenigen vor dem IPO um 47 Prozent. Im Zwölf-Monats-Zeitraum liegt die Beschäftigungswachstumsrate bei 49 Prozent im Vor-nach-IPO-Vergleich.

Die Studie zeige, dass die überwiegende Zahl der Unternehmen des Neuen Marktes unabhängig von der Kursentwicklung eine gute Entwicklung genommen haben. Die Unternehmen würden ihre wirtschaftliche Zukunft grundsätzlich positiv bewerten und Arbeitsplätze schaffen, erläutert die Studie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /